Ich liebe dich mein Nordlicht

Moderator: Moderatoren

Prizzi
Beiträge: 8
Registriert: So Nov 07 2010 7:49

Ich liebe dich mein Nordlicht

Beitrag von Prizzi » So Nov 07 2010 7:59

Ich habe eine Frage und Bitte an die Spezialisten:

Ich möchte gerne einen kleinen Liebesgruß an einen HdR-Fan schreiben: "Ich liebe dich mein Nordlicht".

Den ersten Teil habe ich im Internet schon gefunden, aber ist eine Transkription von "mein Nordlicht" in Tengwar möglich? Wenn ja, könnte mir das jemand bildlich zur Verfügung stellen?

Ich wäre Euch wirklich sehr dankbar...

:D

Edit von Ithrenwen: Titel angepaßt

Benutzeravatar
Eryniel Elmíris
Beiträge: 1520
Registriert: Di Jun 24 2008 19:51
Wohnort: Ribobel / Rímdor

Beitrag von Eryniel Elmíris » So Nov 07 2010 11:30

Es lässt sich sicher etwas machen, denn Tengwar sind nicht auf eine Elbensprache angewiesen. Man kann dieses Schriftsystem auch auf Deutsch anwenden.

Wäre gut, wenn du erst einmal unsere Tengwar-FAQ lesen würdest. Wir legen hier Wert auf Mitarbeit des Fragestellenden ;-)

Prizzi
Beiträge: 8
Registriert: So Nov 07 2010 7:49

Transkription in Tengwar möglich? erster Versuch

Beitrag von Prizzi » So Nov 07 2010 13:29

So, hab mich mal durch diverse Sindarin-Wörterbücher gezappt, um erst mal eine Übersetzung hinzukriegen.

Mein erster Übersetzungsversuch würde so lauten:

"le melin nín forodgalad" (letzteres in Anlehnung von Nordmänner = forodrim)

kann man dann die Tengwar in etwa 1:1 übernehmen - sofern die Übersetzung stimmt? :?

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Mo Nov 08 2010 15:42

Man muss nicht unbedingt übersetzen, man kann es auch auf Deutsch in Tengwar schreiben.

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Mo Nov 08 2010 17:54

Zur Übersetzung: Mein Vorschlag wäre: le melin, forgalad nín. (<for+calad) Das Possessivpronomen sollte nach dem Substantiv stehen.

Benutzeravatar
Eryniel Elmíris
Beiträge: 1520
Registriert: Di Jun 24 2008 19:51
Wohnort: Ribobel / Rímdor

Beitrag von Eryniel Elmíris » Di Nov 09 2010 5:49

Ailinel war schneller ;-)

wie erwähnt und auch von Ihtilwen nochmals gesagt, man KANN Sindarin in Tengwar schreiben, muss man aber nicht. Der deutsche Satz ließe sich auch in Tengwar darstellen, wenn dir das lieber ist.

Du kannst aber auch die übersetzte Version in Tengwar schreiben....

Prizzi
Beiträge: 8
Registriert: So Nov 07 2010 7:49

Danke

Beitrag von Prizzi » Di Nov 09 2010 6:41

Hallo an alle,
erst mal vielen Dank für die Hinweise :D .
Ich habe mir jetzt erst mal ein Tengwar Fonts auf den Rechner geholt und werde mal transkriptionsversuche starten.
Da ich das immer nur zwischen Tür und Angel machen kann, dauert das immer ein wenig. Ich werde meine Versuche dann mal zur Kontrolle hier einstellen, sowohl in Sindarin als auch in Deutsch...

Prizzi
Beiträge: 8
Registriert: So Nov 07 2010 7:49

1. Versuch

Beitrag von Prizzi » Mi Nov 10 2010 7:06

Hallo,
hier mal mein 1. Versuch - auch was den upload betrifft - hoffe, es ist nicht alles falsch...


Bild

Prizzi
Beiträge: 8
Registriert: So Nov 07 2010 7:49

Beitrag von Prizzi » Mi Nov 10 2010 7:08

hat irgendwie nicht geklappt mit dem einstellen - bin dankbar für Hinweise... :wink:

Benutzeravatar
Ithrenwen
Beiträge: 751
Registriert: Di Mär 13 2007 9:05
Wohnort: Gobembar
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithrenwen » Mi Nov 10 2010 9:14

Da hat nur der / am Ende gefehlt. Hab's mal geändert.

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 745
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Mi Nov 10 2010 10:52

Das ist aber hart an der Grenze des Erkennbaren! ;)

Was den Sindarin-Satz angeht, so sieht der ganz gut aus. Für das R in forgalad solltest du aber Rómen nehmen, denn in dieser Schreibweise steht Óre ausschliesslich für N (man liest also fongalad). Ferner ist der A-Buchstabe in dieser Schreibweise das Tengwa Osse (es sieht aus wie der Kleinbuchstabe ‹c›), und nicht Vilya. Und ferner kann ich nicht richtig erkennen, ob auf dem I-Buchstaben in nín auch wirklich ein Andaith steht. Merkwürdig, das Wort nín sieht ja in lateinischen Buchstaben haargenau gleich aus wie in Tengwar:

Code: Alles auswählen


Der deutsche Satz ist schwieriger. Im Unterschied zur Sindarin-Schreibweise steht in der deutschen Schreibweise das Tengwa Óre nicht für N, sondern für R. Das N hingegen wird mit dem Tengwa Númen geschrieben. Dann bist du beim CH auf einen falschen Freund hereingefallen – das Tengwa Calma steht zwar schon für ein CH, aber für das englische; es entspricht also einem deutschen TSCH. Das deutsche CH hingegen wird mit dem Tengwa Hwesta geschrieben. Deine EI-Schreibweise ist zwar schon in Ordnung, aber nicht in dieser speziellen deutschen Schreibung. Anstatt ein E-Tehta über das I-Tengwa Anna zu setzen, musst du ein I-Tehta über den E-Buchstaben Yanta setzen (was du geschrieben hast, würde man am ehesten als Moor lesen, nicht als mein! ;)). Und schliesslich beim IE halte ich es für der deutschen Sprache angemessener, wenn das ein E-Tehta (ein kleines Vilya) über das I-Tengwa (den kurzen Träger) gesetzt wird:

Code: Alles auswählen

  ,  

Prizzi
Beiträge: 8
Registriert: So Nov 07 2010 7:49

Danke

Beitrag von Prizzi » Mi Nov 10 2010 14:14

Erst mal Danke an alle... :D

Hab mir Eure Infos kurz durchgelesen und werde mich heute abend noch mal in Ruhe dran setzen...

Bis später. :wink:

Prizzi
Beiträge: 8
Registriert: So Nov 07 2010 7:49

2. Versuch

Beitrag von Prizzi » Do Nov 11 2010 11:14

neuer, überarbeiteter Versuch (hoffe, ist groß genug? :wink: ):
Bild

Uploaded with ImageShack.us

Benutzeravatar
Eryniel Elmíris
Beiträge: 1520
Registriert: Di Jun 24 2008 19:51
Wohnort: Ribobel / Rímdor

Beitrag von Eryniel Elmíris » Fr Nov 12 2010 2:36

Sieht für mich gut aus. Warte aber vielleicht noch eine andere Meinung ab, ich bin leicht "eingerostet". :biggrin:

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 745
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Fr Nov 12 2010 9:59

Dünkt mich auch, es sehe gut aus. Die kurzen Träger in der deutschen Umschrift können auch mit einem Punkt «verziert» werden – der Punkt hat dann keine weitere Bedeutung als eine Hervorhebung der Träger, ganz ähnlich wie in der lateinischen Schrift der Punkt auf kleinem ‹i› und ‹j› – oder wie in der Sindarin-Umschrift.

In der deutschen Umschrift hast du Anna für O gewählt. Das ist auch gut. Ich empfehle im Allgemeinen eher Osse für O als Anna, damit bei einer allfälligen Verwendung von J und Y keine Probleme entstehen –, aber du verwendest ja weder J noch Y, also ist deine Verwendung von Anna für O völlig in Ordnung und unproblematisch.

Und noch eine weitere Option in der deutschen Umschrift wäre die Verwendung einer Ligatur aus Hwesta und Tinco für das CHT – das heisst, die beiden Tengwa werden so ineinander hineingeschrieben, dass sie einen gemeinsamen, nach oben und unten ausgedehnten Stamm haben. Ich weiss nicht genau, ob sich so eine Ligatur hier im Forum darstellen lässt, mal sehen:

Code: Alles auswählen

‍
OK, das könnte wenigstens in Firefox vielleicht richtig aussehen, und möglicherweise auch in Internet Explorer 9, aber schwerlich in anderen Browsern. Achja, mir fällt gerade ein, wie sich die Hwesta-Tinco-Ligatur sonst noch annähern lässt: Sie sieht ein wenig aus wie der kyrillische Kleinbuchstabe EF: ‹ф›.

Aber deine Umschriften scheinen mir auch so völlig in Ordnung zu sein – meine Anmerkungen hier stellen bloss noch verschiedene Optionen dar.

Antworten