Agental suffixes and gender distinction in the Qenya Lexicon

Für andere Sprachen von Tolkien und übergreifende Themen

Moderator: Moderatoren

Post Reply
User avatar
Thorsten
Posts: 701
Joined: Tue Mar 13 2007 13:30
Location: Jyväskylä
Contact:

Agental suffixes and gender distinction in the Qenya Lexicon

Post by Thorsten »

Ich erlaube mir einen neuen Artikel vorzustellen, das ganze findet sich auf Englisch auf meiner Seite hier (und ist vielleicht eher fuer die linguistisch interessierteren hier, da es um Tolkiens fruehes Material geht).

Anmerkungen, Kommentare und Korrekturen sind erbeten!
User avatar
klingenlord
Posts: 137
Joined: Thu Dec 11 2008 21:21

Post by klingenlord »

Einige kleine Verbesserungen-->
Agental and gender-distinguishing suffixes in Tolkien's invented Elvish languages have been studied
Nicht "have been", das ist in der dritten Person (glaube ich). Meines Erachtens sollte das "has been" heisse.
For all we know, Qenya did not have at any time
Ich würde "didn't" nehmen, da das nicht so schwerfällig klingt.
In addition to such gender-pariring endings, there are also a number of words for persons for which the ending seems to have just
"of words for persons for" ist das richtig so?
Thus,
Was heisst das?
Likewise, the very productive group -rō and -rē found in the Etymologies does not play any role in the QL
Wieder "dosen't". Klingt besser.... (finde ich^^)
hiril 'lady' (LR:364, VT45:22), although the corresponding -llo from the QL is not found in the Etymologies.
Und wider "isn't"...

Sooo das wärs

Bin mir nicht sicher, ob meine Verbesserung stimmt, aber, wenn nicht, dann bitte sage, ich nehme solche Gelegenheiten immer als Übung!

LG

Klingenlord
User avatar
Eryniel Elmíris
Posts: 1526
Joined: Tue Jun 24 2008 19:51
Location: Ribobel / Rímdor

Post by Eryniel Elmíris »

Klingenlord, ich hoffe, ich darf Dich verbessern:

Didn´t, doesn´t und isn´t ist umgangssprachliches Englisch und gehört meiner Meinung nach nicht ins Schriftenglisch.

Thus heißt daher, demnach, also...

Und bei Deiner ersten Verbesserung vertust Du Dich meiner Meinung nach, denn es handelt sich um mehrere Sprachen. Vielleicht wird es klarer, wenn man sagt:
Agental and gender-distinguishing suffixes in Tolkien's invented Elvish languages (they) have been studied
User avatar
Thorsten
Posts: 701
Joined: Tue Mar 13 2007 13:30
Location: Jyväskylä
Contact:

Post by Thorsten »

klingenlord, vielleicht lernst Du mal selbst Englisch bevor Du anfaengst die englischen Texte von mir zu verbessern. Ich habe lang genug in USA gelebt dass meine Rate von Fehlern im Englisch ungefaehr so gross ist wie meine Fehlerrate wenn ich deutsche Texte schreibe - Englisch ist fuer mich nicht Fremdsprache sondern alltaegliche Umgangssprache. Es eruebrigt sich zu sagen dass Deine Anmerkungen alle unzutreffend sind und nur Deine Unkenntnis der Sprache demonstrieren.
User avatar
Maewen
Posts: 1069
Joined: Tue Mar 13 2007 17:59
Location: Korpilahti (FI)

Post by Maewen »

Eryniel Elmíris wrote:Und bei Deiner ersten Verbesserung vertust Du Dich meiner Meinung nach, denn es handelt sich um mehrere Sprachen. Vielleicht wird es klarer, wenn man sagt:
Agental and gender-distinguishing suffixes in Tolkien's invented Elvish languages (they) have been studied
Nicht ganz, have been bezieht sich auf agental and gender-distinguishing suffixes - aber in jedem Fall handelt es sich hier um einen Plural, womit jegliches s in der 3. Person sofort ausscheidet.
User avatar
Eryniel Elmíris
Posts: 1526
Joined: Tue Jun 24 2008 19:51
Location: Ribobel / Rímdor

Post by Eryniel Elmíris »

Nicht ganz, have been bezieht sich auf agental and gender-distinguishing suffixes
*versteck und rotwerd* :?
User avatar
Roman
Admin
Posts: 2037
Joined: Tue Mar 13 2007 13:27
Contact:

Post by Roman »

Eine zufällige Beobachtung:
Die Parma Penyane Quettaron rekonstruiert Q. *varto 'betrayer', motiviert durch N. gwarth und ich habe es schon vielfach daraus entnommen gesehen. Aber ein Blick in die Zusammenstellung im Artikel zeigt, dass PQ *-tō nirgends als agentale Endung auftaucht; dafür aber mehrfach *-dō.
Bei dem Noldorin-Wort haben wir es wahrscheinlich mit *wardō > *gwardh > *gwarth zu tun, mit Auslautverhärtung wie in cardh, úgarth, Q. carda. (In Goldogrin war das sogar bei jedem dh am Wortende der Fall.)
Es gibt vielleicht noch die Möglichkeit, dass *wartō von einem Verb *wartā- kommt, aber stattdessen haben wir EN gwerio < *waryā- 'betray' attestiert; und ON awarta mit einer anderen Bedeutung 'forsaken, abandon'.
Demnach müsste man meiner Meinung nach Q. *vardo rekonstruieren, was aber mit dem rekonstruierten Wort für "Beschützer" < BAR-, wie etwa in der dubiosen Übersetzung *Atanvardo von "Alexander", übereinstimmt.
rose
Posts: 1
Joined: Thu Mar 12 2015 21:15

Post by rose »

Didn´t, doesn´t und isn´t ist umgangssprachliches Englisch und gehört meiner Meinung nach nicht ins Schriftenglisch.





__________________________________
http://www.learnalanguage.com/learn-english/
http://www.learnalanguage.com/learn-turkish/
http://www.englishlanguage.ie/
Post Reply