Allgemeine Fragen zu Konsonanten

Moderator: Moderatoren

kartofffelkönig
Beiträge: 73
Registriert: Do Jul 03 2014 13:52
Wohnort: Schwiiz

Allgemeine Fragen zu Konsonanten

Beitrag von kartofffelkönig » Fr Aug 08 2014 9:52

Heute kam in einem in Tengwar verfassten Text von mir das Wort "Grossmutter" vor. Nun bin ich aber bei der Kombination "oss" auf ein Rätsel gestossen. Das S bekommt hier ja einen Strich in der Mitte, sodass es zum Doppel-S wird. Kann ich das O auch in diese "Kombi" integrieren oder muss ich es vor dem SS auf einen Träger setzen? Ich hoffe ihr wisst wie ich das meine...
Zuletzt geändert von kartofffelkönig am Di Aug 12 2014 12:02, insgesamt 1-mal geändert.

Balangar
Beiträge: 18
Registriert: Sa Aug 02 2014 1:41

Beitrag von Balangar » Fr Aug 08 2014 14:54

Das o stört doch das Doppel s gar nicht! Der Vokal wird doch auf den vorigen konsonanten gesetzt ! Um es einfacher zu sagen, bei Großmutter sitzt das o über dem r.
Edit: wobei nach der Schreibweise von Gondor, wo die Worte wie im Englischen oder Deutschen meist auf einen Konsonant enden ist es doch richtig, den Vokal über den folge Konsonant zu setzen!
Zuletzt geändert von Balangar am Fr Aug 08 2014 19:12, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 746
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Fr Aug 08 2014 16:59

Code: Alles auswählen

       :

//

        –         :



😉

Balangar
Beiträge: 18
Registriert: Sa Aug 02 2014 1:41

Beitrag von Balangar » Fr Aug 08 2014 18:10

Mir ging grad noch so durch den Kopf " was für ein strich in der mitte" für ein SS gibt es zwei extra Zeichen! Eines für Wort anfang/mitte und eines um um das Wort zu schließen.
Für das normale s gibt es ebenfalls beide Varianten!
Es gibt sogar ein Zeichen für SZ "ß"

kartofffelkönig
Beiträge: 73
Registriert: Do Jul 03 2014 13:52
Wohnort: Schwiiz

Beitrag von kartofffelkönig » Fr Aug 08 2014 20:32

@mach
So gut bin ich noch nicht, dass ich das lesen könnte. Was mich verwirrt: Der zweite Buchstabe, den du überhaupt verwendest in deinem Text, befindet sich nicht auf meiner Tengwar-Tabelle. Was bedeutet er? :o

Balangar
Beiträge: 18
Registriert: Sa Aug 02 2014 1:41

Beitrag von Balangar » Fr Aug 08 2014 21:17

Bedeutet ch
Steh auch grad n bisschen aufm Schlauch aber in zweiter Reihe siehst du die Schreibweise für Großmutter in 3 Ausführungen will ich meinen :)
Zuletzt geändert von Balangar am Fr Aug 08 2014 21:31, insgesamt 1-mal geändert.

kartofffelkönig
Beiträge: 73
Registriert: Do Jul 03 2014 13:52
Wohnort: Schwiiz

Beitrag von kartofffelkönig » Fr Aug 08 2014 21:25

Und was bedeutet der Text im Ganzen? Ich sehe da einige Zeichen die ich mit meiner Tabelle ( http://ando-lomen.tripod.com/sitebuilde ... ar_eng.gif ) nicht entschlüsseln kann...

Oder ist diese Tabelle Schrott?

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 746
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Sa Aug 09 2014 10:06

Das ist tatsächlich so: Diese Tabelle (ursprünglich von Omniglot) ist nicht sehr brauchbar. Die phonetischen Angaben suggerieren eine Schreibung nach der Aussprache, doch gleichzeitig tauchen Eigenheiten auf (das Y), die eindeutig zur Schreibung nach der Orthographie gehören. Weder Fisch noch Vogel.

Ich habe die orthografische englische Vollschrift verwendet, die Måns als Amanye Tenceli: Later or Westron Convention (Northern Variety) bezeichnet, und zwar in der Variante von DTS 10 und 13, wo Rómen für W steht. Gute Beschreibungen davon im Internet sind rar. Vielleicht Ronald Kyrmses J.R.R. Tolkien’s Full Tengwar Modes for Modern English: An Analysis - Tolkiendil.
Balangar hat geschrieben:Es gibt sogar ein Zeichen für SZ "ß"
Was meinst du denn damit?

kartofffelkönig
Beiträge: 73
Registriert: Do Jul 03 2014 13:52
Wohnort: Schwiiz

Beitrag von kartofffelkönig » Sa Aug 09 2014 13:34

Ist diese Tabelle besser? : http://www.cinga.ch/langmaking/DTM/dtm.html
Wenn ja, werde ich diese benutzen, jedoch mit dem Unterschied, dass ich Vokale auf den Folgekonsonanten setze, und nicht auf den vorherigen.

Balangar
Beiträge: 18
Registriert: Sa Aug 02 2014 1:41

Beitrag von Balangar » Sa Aug 09 2014 13:42

In einer Tabelle die für Deutsch/englische Texte angepasst wurde findet man esse(aze) in rumgedrehter Form als ß ! :) also nicht offiziell es bleibt eigentlich bei der Schreibweise SS. Sorry, wollte niemanden verwirren.

kartofffelkönig
Beiträge: 73
Registriert: Do Jul 03 2014 13:52
Wohnort: Schwiiz

Beitrag von kartofffelkönig » Mo Aug 11 2014 10:58

Danke für eure Antworten, aber kann ich zur "Übersetzung" folgende Webseite und Tabelle verwenden?
http://www.cinga.ch/langmaking/DTM/dtm.html

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 746
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Mo Aug 11 2014 12:47

Wenn schon, dann würde ich eher die Sven Siegmunds Vorschlag empfehlen. Im Gegensatz zu Christian Thalmann hat er sich darum bemüht, bei Tolkiens Tengwar zu bleiben. Er hat keine eigenen Lösungen erfunden, die im Widerspruch zu Tolkiens Tengwar stehen. Allerdings sind beide Vorschläge mittlerweile hoffnungslos veraltet, was sich insbesondere in der Schreibung der Umlaute zeigt. Für aktuellere und besser (bzw. überhaupt) belegte Umlautschreibungen vgl. Mellyn Lammath :: Neue Tengwar-Texte im Zusammenhang mit dem kleinen Hobbit.

kartofffelkönig
Beiträge: 73
Registriert: Do Jul 03 2014 13:52
Wohnort: Schwiiz

Beitrag von kartofffelkönig » Di Aug 12 2014 8:27

Was ich noch nicht verstanden habe an Tengwar:
1. Spielt es eine Rolle ob ein waagrechter Strich zur Konsonantenverdopplung über oder unter den Tengwa steht?
2. Was bedeutet ein einzelner Punkt unter einem Konsonanten?

Balangar
Beiträge: 18
Registriert: Sa Aug 02 2014 1:41

Beitrag von Balangar » Di Aug 12 2014 10:14

Bin zwar jetzt auch nicht Der Experte aber die allgemeine Verdopplung findet meines Wissens nach unter dem konsonant statt. Eine darüber gesetzte Tilde bezeichtet eigentlich einen vorangegangenen Nasallaut wie NT/ND, MP/MB. Kommt aber evtl. Auch wieder auf die jeweiligen schriften an . Möchte mich da jetzt nicht allgemein festnageln.

Einzelner Punkt unter konsonant :?
Ich kenne nur zwei Punkte unter konsonanten! Das gibt dann ein Y wieder.
In Quenya Texten zu finden der feanorischen Schreibweise.

kartofffelkönig
Beiträge: 73
Registriert: Do Jul 03 2014 13:52
Wohnort: Schwiiz

Beitrag von kartofffelkönig » Di Aug 12 2014 11:40

Kann man ein Y nicht auch über dem Konsonanten oder auf einem Träger schreiben (als zwei Punkte)?

Und zweitens, kann mir bitte mal einer erklären, wann welches R zum Einsatz kommt? Es gibt ja zwei R-Tengwar, das eine sieht aus wie ein kleines Y und das andere wie ein kleines N...

Antworten