Laurin Maximilian fuer ein Tattoo

Moderator: Moderatoren

Antworten
Elpietro
Beiträge: 1
Registriert: Di Aug 21 2012 5:42

Laurin Maximilian fuer ein Tattoo

Beitrag von Elpietro » Di Aug 21 2012 5:56

Hallo Zusammen,

bin neu hier und habe gleich eine Frage an die Forengemeinde. Will mir den Namen meines Sohnes als Tattoo in Elbisch stechen lassen. Habe von Einem sehr netten Bekannten schon eine Transkription in Quenya bekommen. Könnten die Experten bitte hier kurz drüberschauen, ob das so passt:

HIer die Transkription:
Laurin: Bedeutung: Der Lorbeerbekränzte: Rínaion, von rína (bekränzt), da auf -a endende Namen weiblich sind, hänge ich das Suffix -ion ("Sohn") an, die Bedeutung ist demnach "Der Bekränzte Sohn". Hierbei ist zu beachten, dass die wörtliche Bedeutung "Sohn" in der Kultur der Elben bzw. Menschen von Mittelerde ein ganz anderes Ansehen hat und mit viel mehr Ehrerbietung verwendet wird als in unserer Welt.

Maximilian: Bedeutung: Der Grösste: Antúraion, von túra (gross), gesteigert mit der Vorsilbe an- und wiederum das männliche Suffix -ion ("Sohn")

Ich wäre Euch wirklich dankbar, wenn Ihr mir helfen könntet. Danke!

Benutzeravatar
Eirien
Moderator
Beiträge: 2091
Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Re: Laurin Maximilian fuer ein Tattoo

Beitrag von Eirien » So Aug 26 2012 16:38

Hallo Elpietro,
Elpietro hat geschrieben: Laurin: Bedeutung: Der Lorbeerbekränzte: Rínaion, von rína (bekränzt), da auf -a endende Namen weiblich sind, hänge ich das Suffix -ion ("Sohn") an, die Bedeutung ist demnach "Der Bekränzte Sohn".
Ich weiß nicht, ob das so sinnvoll ist, weibliche + männliche Endungen zu kombinieren. Normalerweise hängt man so eine Endung an den Stamm. Bei dem Namen "der Bekränzte" (wenn du den Lorbeer dann weglässt) könntest du auf die vorhandenen Konstruktionen zu 'Stephan' zurückgreifen, siehe hier.
Hierbei ist zu beachten, dass die wörtliche Bedeutung "Sohn" in der Kultur der Elben bzw. Menschen von Mittelerde ein ganz anderes Ansehen hat und mit viel mehr Ehrerbietung verwendet wird als in unserer Welt.
Echt? Ich dachte, das hieße einfach 'Sohn von' und würde ebenso häufig und beiläufig verwendet wie Johansson oder Pawlowitsch - naja, natürlich nur, wenn der Vater eben Johan oder Pawel hießen. **Rínaion könnte dann allenfalls 'Sohn von Stefanie' heißen, das geht also nicht.
Maximilian: Bedeutung: Der Grösste: Antúraion, von túra (gross), gesteigert mit der Vorsilbe an- und wiederum das männliche Suffix -ion ("Sohn")
Tolkien hat bei Quenya-Adjektiven, die auf -a enden, häufig -on oder -or an den Stamm gehängt, um eine männliche Form zu bilden (z.B. ancalima -> Ancalimon, saura -> Sauron oder melka -> Melkor), das könnte man hier auch machen und *Antúron bilden.

Antworten