Fan-Fiction Übersetzungen

Moderator: Moderatoren

Antworten
Arsilme
Beiträge: 3
Registriert: Do Okt 16 2014 13:33

Fan-Fiction Übersetzungen

Beitrag von Arsilme » Do Okt 16 2014 15:04

Hallo! Das ist mein erster Beitrag. Ich bin noch Schüler des Sindarin und Quenya und schreibe auch Geschichten, darunter Mittelerde Fanfics. In einer dieser Geschichten, die ich schon teilweise auf einer Seite veröffentlicht habe, benutze ich oft Sindarin (teilweise auch Quenya) und ich will wissen ob ich richtig übersetzt habe. Ich arbeite hierbei mit dem Großen Elbisch Buch von H.W. Pesch.
Hier die Zitate:

Mae govannen, mellyn. Telin Nimrodel. Cennin yrch.
-Seid gegrüßt, Freunde. Ich komme(Präs.) vom Nimrodel. Ich sah Orks.-

Aphadam ce. -Wir folgen dir.-

Heriam. -Beginnen wir.-

Man cárim? -Was machen wir?-

Gurth an orch. -Tod dem Ork.-

Cenatham! -Wir werden uns sehen!

Vi 'roth yrch aen. Ceno men! -In der Höhle sind vielleicht Orks. Sehen wir nach!- dieser Satz ist problematisch. Ich weiß nicht genau wie man das Prädikat vi, mi und den Sg. Artikel zusammenfügt.

Aníron dartho vi rond minui. -Ich wünsche in der ersten Höhle zu bleiben.-

Sí groth ambeleg. -Diese Höhle ist größer.-

Ben, nauthon aldelu ennas na. Aber ich denke hier ist es gefährlicher.

Mae. Adpadam. -Gut. Wir gehen zurück.- Hier muss das mit dem Präfix geklärt werden

Man na? -Was ist (los)?- das ist auch nicht leicht

Nae, no-gored vi ind nin. -Ach, nur so ein Gefühl (wörtl.: Ach, eine Vorahnung in meinem Inneren.)-

Ethir? -Späher?- Es ist die Plural- Form, nur kann man hier Singular und Plural nicht unterscheiden.

Nam (mi) echor na fela dín. I 'lamog i ce narant vin, na o den. -Wir sind in der Nähe ihrer (unterirdischen) Stadt.- Hier fand ich den zweiten Satz schwer

Nam siniathryn. ú-thelam tarias. Wir sind Boten (dieses Wort gab es nicht, deshalb habe ich an siniath den männl. -er Suffix angehängt und pluralisiert). Wir beabsichtigen keine Schwierigkeiten.-

Boe, coth din, a nam canad. Athgar na degi den. Aber sie sind der Feind und wir sind vier. Leicht ist (es) sie zu töten.-

Das sind alle Sindarin-Sätze bis jetzt. Ich weiß nicht genau, wann ich die lenierte Form von mi, nämlich vi, verwenden soll, vielleicht will mir hier jemand helfen. Es wäre nett, wenn jemand bei den Dialogen Rat für mich hätte und mir helfen kann, zu verstehen, was falsch ist :)
Danke im Voraus,
LG, Arsilme

Benutzeravatar
Eirien
Moderator
Beiträge: 2091
Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Beitrag von Eirien » Do Okt 16 2014 19:35

Hallo Arsilme,

oha... Wo anfangen? Am besten damit, dass du den Pesch wegwirfst und dich lieber an die Wortlisten und Grammatik hier hältst, die sind zuverlässig und immer auf dem aktuellsten Wissensstand.

So, dann schauen wir uns mal Satz für Satz an:

>Mae govannen, mellyn. - ist OK
>Telin Nimrodel. - Hier fehlt die Präposition 'von': Telin o Nimrodel.
>Cennin yrch. - **cennin ist veraltet, mittlerweile wissen wir, dass die Vergangenheitsform mit einem Augment gebildet wird und es hier vermutlich entweder *egennen oder *eginen heißen sollte.

>Aphadam ce. - aphadam hat die Endung für exklusives Wir: Wir folgen (und ihr nicht). Hier wäre das inklusive aphadam besser. ce (besser: ci) ist die Subjektform, du brauchst das [quote=http://www.sindarin.de/grammatik.shtml#pronomen_objekt]Objektpronomen: [/quote] gin.
Vermutlich wird das Pronomen auch vor das Verb gestellt.

>Heriam. - Hier hast du wieder das exklusive Wir, siehe oben.

>Man cárim? - Hier fehlt die Umlautung: cerim, oder cerinc

>Gurth an orch. - OK

>Cenatham! - Cenitham oder cenithanc heißt allerdings nur "Wir werden sehen".

>Vi 'roth yrch aen. Analog zu "i sennui Panthael estathar aen" = "Der eigentlich P. genannt werden sollte" klingt das ein bisschen wie "In der Höhle sollten (eigentlich) Orks sein"... Um es eindeutiger zu machen, könntest du sagen: "Ich befürchte, dass ... " = Goston, yrch vi 'roth.

>Ceno men! *men ist vermutlich Dativ, besser *me

>Aníron dartho vi rond minui. - Auf aníra- folgt unseres meistens vor das Substantiv gesetzt, also: vi minui grond (nicht sicher, ob hier leniert werden sollte)

>Sí groth ambeleg. - Ich weiß nicht, ob das so bei Pesch steht, aber Demonstrativpronomen werden anders gebildet: i 'roth hen müsste es in diesem Fall heißen. an- löst Nasalmutation aus -> ammeleg.

>Ben, nauthon aldelu ennas na. - Für 'aber'' wird im Neo-Sindarin häufig *dan verwendet. Einen wirklichen Komparativ kennen wir nicht, hier könnte man wieder mit an- = 'sehr' arbeiten und annelu sagen. ennas ist 'dort', 'hier' ist . Zum Thema na zitiere ich mal aus der Grammatik: "So weit wir es wissen, taucht das Verb "sein" in Sindarin nicht auf, daher ist im Zusammenhang mit Adjektiven die folgende Konstruktion zu empfehlen: Im iaur (Ich bin alt; wörtlich: "ich alt")."

>Mae. - Das ist das Adverb ("well" im Englischen). Vermutlich passt das hier.

>Adpadam. - Wir haben dan-, dad- für 'zurück' mit dem Beispiel dandol = (womöglich) 'zurückkehrend' - also wäre "wir kehren zurück" vermutlich: *dandelithanc

>Man na? - Soll heißen "Was ist?" Das ist problematisch. Versuch das mal umzuformulieren, vll.in Richtung "Man i hiniath?" oder so.

>Nae, no-gored vi ind nin. - nae wird mit "Alas!" übersetzt, also ein Ausdruck des Bedauerns, passt das hier? no-gored verstehe ich nicht.

Ethir?
- ist im Singular und Plural gleich, das stimmt schon so.

Nam (mi) echor na fela dín. I 'lamog i ce narant vin, na o den.
- Ich versuch's mal: 'wir' = me, 'nahe bei' = ú-chae o(d) ('unweit von')

>I 'lamog i ce narant vin, na o den. Soll das heißen: "Der Ork, von dem du mir erzählt hast, ist von ihnen (von dort)?"

>Nam siniathryn. ú-thelam tarias. - Me *mennor (= Gesandte). Ú-thelianc annad darias. Erklärungen siehe oben. tarias sollte als direktes Objekt leniert werden.

>Boe, coth din, a nam canad. - Dan di i chyth (= 'die Feinde', mit Nasalmutation) , a me canad (vinn)

>Athgar na degi den. - Das na würde ich auch hier weglassen und statt des Infinitivs lieber das Gerund verwenden. den ist das Singular-Pronomen, was willst du genau hier sagen?

Zum Thema vi vs. mi kannst du in diesem Thread hiernachlesen.

Ach ja, und deine Überschrift: athra heißt "hin und her", vielleicht passt thar hier besser.

Arsilme
Beiträge: 3
Registriert: Do Okt 16 2014 13:33

Beitrag von Arsilme » Do Okt 30 2014 19:26

Danke für die ganzen Tipps und die Hilfe, Eirien, ich werde mich mal mit der Grammatik hier auseinandersetzen :)

>no-gored: ich brauche ein Wort für "Vorahnung" weshalb ich es so zusammengewürfelt habe, wobei ich mal Wortschaffer gespielt habe und an gor- (warnen, mahnen) die Substantivierung -ed angehängt.


>I 'lamog i ce narant vin, na o den.Ja so hätte ich es mir gedacht.

>Athgar na degi den. Bei dieser Szene beobachte ich mit meinen Gefährten gerade einen Trupp Orks und wir entscheiden, sie zu vernichten.
Also "Es ist leicht, sie zu töten."

Ich wählte athra, athra-, weil (bei Pesch zumindest) es auch bedeutet "quer über, hinüber und herüber", außer das stimmt gar nicht ^^

Benutzeravatar
Eirien
Moderator
Beiträge: 2091
Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Beitrag von Eirien » Fr Okt 31 2014 16:17

Arsilme hat geschrieben: >no-gored: ich brauche ein Wort für "Vorahnung" weshalb ich es so zusammengewürfelt habe, wobei ich mal Wortschaffer gespielt habe und an gor- (warnen, mahnen) die Substantivierung -ed angehängt.
Man kann vermutlich von "Common Eldarin ƷOR... Sindarin gor-" ein Verb *gor- "to warn, counsel" ableiten, ich sehe aber nicht so ganz, wie wir von da zu "Vorahnung" kommen können... Vielleicht wäre es an dieser Stelle am sichersten, etwas Attestiertes wie "Guren bêd enni" = "My heart (inner mind) tells me" zu zitieren.
Athgar na degi den. Bei dieser Szene beobachte ich mit meinen Gefährten gerade einen Trupp Orks und wir entscheiden, sie zu vernichten.
Also "Es ist leicht, sie zu töten."
Wie du bestimmt inzwischen in der Grammatik gefunden hast, ist das Plural-Pronomen di, din, oder hain, wenn man davon ausgeht, dass die Orks von den Elben nicht als Personen bezeichnet werden.
(bei Pesch zumindest)

Pesch hat seine Bücher ohne nennenswerte Sachkenntnis oder Sachverstand erstellt, indem er kurzerhand abgeschrieben hat, was er in diversen Internetquellen gefunden hat, zum Beispiel hier. Nach Drucklegung aufgetauchte neuere Erkenntnisse sind logischerweise nicht enthalten, dafür aber etliche Fehler und nicht oder falsch Verstandenes.

Wenn dein Titel übersetzt "Hin und her, über die Berge" lauten soll, ist athra = "to and fro, cross to and fro (as of a river ford)" vermutlich richtig.

Arsilme
Beiträge: 3
Registriert: Do Okt 16 2014 13:33

Beitrag von Arsilme » Di Nov 04 2014 20:54

okay, also würde ich jetzt sagen: Guren bêd enni dae tolitha.

Ja, das hörte ich auch. Man hätt das Buch noch verbessern können.

Abgesehen davon, kann ich ja jetzt hier Sindarin lernen, jedoch lerne ich auch Quenya und ich wollte fragen ob es etwas gibt womit ich auf dem Neuesten Stand lernen könnte.

Antworten