Übersetzungshilfe (Familie und Freunde bedeuten...)

Moderator: Moderatoren

Antworten
cat
Beiträge: 3
Registriert: Di Mai 22 2012 20:07

Übersetzungshilfe (Familie und Freunde bedeuten...)

Beitrag von cat » Di Mai 22 2012 20:22

Hallo zusammen,

versuche mich nun seit einiger Zeit an einer Übersetzung für einen bestimmten Schriftzug-leider kann ich aber zu meinem "wunschwort" keine Übersetzung finden und bei dem Ersatz bin ich mir nicht sicher,ob ich das ganze Grammatikthema richtig verstanden habe.

Würde gerne den folgenden Satz übersetzen: "familie und Freunde bedeuten liebe, Stärke, Mut und Hoffnung". Leider hapert s aber mit "bedeuten".... Den restlichen Satz habe ich folgendermaßen übersetzt: "nose a mellyn .... meleth thal huor a estel" (bitte ggf um Korrektur :wink: )

Könnt ihr mir bei der Übersetzung von "bedeuten" vielleicht weiterhelfen?

Mein "ersatzwort" wäre "verbinden"(wozu ich auch keine Übersetzung finde) oder "formen".
Formen habe ich mit "echedir"(da 3.pers.plr.) übersetzt, bin mir aber nicht sicher.

Ich danke euch schon mal für eure mühe und Antworten!!


:biggrin:

Benutzeravatar
smuecke
Beiträge: 421
Registriert: Mo Jan 09 2012 16:15
Wohnort: Hagen (D)

Beitrag von smuecke » Di Mai 22 2012 22:06

Hallo cat!


Zunächst einmal, woher stammen deine Übersetzungen? Hast du ein bestimmtes Wörterbuch, das du benutzt?

Einige deiner Übersetzungen stimmen meiner Ansicht nach noch nicht so ganz, z.B. kenne ich statt nose eher nos(s) für Familie oder Clan. Meleth für Liebe ist gut, bei thal bin ich mir nicht sicher, ob man aus dem Adjektiv thala (stark, fest) ein Substantiv thal bilden kann. Ein anderes Wort dafür wäre tûr.
"huor" soll wahrscheinlich hûr sein, das bedeutet so viel wie Tatendrang oder Eifer. Mut im Sinne von Tapferkeit ist wohl eher mit gorn übersetzbar.

Dein fehlendes Wort betreffend könntest du das Verb toltha- (kommen lassen, herholen, versammeln) verwenden, also insgesamt


Nos a mellyn tolthar veleth, dûr, chûr a estel.
Familie und Freunde bringen Liebe, Stärke, Mut und Hoffnung herbei.


Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen! =)
Gruß,
Sascha

cat
Beiträge: 3
Registriert: Di Mai 22 2012 20:07

Beitrag von cat » Mi Mai 23 2012 7:57

Hallo Sascha,

Erstmal vielen dank!! Da war ich dann wohl auf dem falschen weg. :)
Ja,habe mir das kleine rote Wörterbuch geliehen,das auf dem HdR basieren soll.

Einige Worte,die du verbessert hast,hatte ich in einem meiner ersten Versuche auch schon mal drin gehabt,allerdings habe ich diese dann auf Grund des Buches verbessert....Naja ersetzt ist wohl der bessere Ausdruck. :biggrin:

Hast du vielleicht noch eine Idee fur eine Umschreibung oder ein anderes Wort fur das "bedeuten"? Dein Vorschlag hört sich zwar nicht schlecht an,aber da kann ich mich noch nicht so damit anfreunden. Sry. :wink:
Ich hoffe,du hast noch so ne gute Idee,die mir helfen kann?

Grüße Katrin

Benutzeravatar
smuecke
Beiträge: 421
Registriert: Mo Jan 09 2012 16:15
Wohnort: Hagen (D)

Beitrag von smuecke » Mi Mai 23 2012 22:36

Wenn du toltha- nicht benutzen möchtest, kannst du auch einfach den Satz ein wenig abwandeln, sodass man andere Formulierungen verwenden kann, z.B.


Ae gerig nos a vellyn, gerig veleth, dûr, chûr a estel.
Wenn du Familie und Freund hast, hast du Liebe, ... und Hoffnung.


Wenn du die Satzstellung nicht verändern willst, wirst du wohl um ein Verb wie toltha- nicht herumkommen.
Gefällt die wirklich nur das Wort nicht, wären Alternativen z.B. godelir 3. P. Pl. kommen mit oder
annar ... echi 3. P. Pl. geben dir ... (Wobei "echi(n)" nicht attestiert ist, übrigens ebensowenig wie "ae" weiter oben - da musst du selbst entscheiden, ob du es benutzen willst).


Gruß,
Sascha

cat
Beiträge: 3
Registriert: Di Mai 22 2012 20:07

Beitrag von cat » Mi Mai 30 2012 10:17

Hallo Sascha,

nochmals danke für deine Mühe.
Ich denke, mit deiner „neuen Eingebung“ kann ich gut leben- das hört sich gut an.

Ich möchte einfach gerne, dass sich das Ganze auch im deutschen einigermaßen „rund“ anhört und da war mir „herbei bringen“ doch etwas zu entfernt. :-)

Da sich die Umsetzung noch einige Zeit hinzieht, bin ich natürlich trotz allem noch für Veränderung oder neue Vorschläge offen. ;-)

Danke nochmals!

Gruß Katrin

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2023
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Do Mai 31 2012 14:35

bei thal bin ich mir nicht sicher, ob man aus dem Adjektiv thala (stark, fest) ein Substantiv thal bilden kann
Kann man nicht; es wäre vielleicht sowas wie *thalieth/*thalith, vgl. thalion < stalgondo.
Ich möchte einfach gerne, dass sich das Ganze auch im deutschen einigermaßen „rund“ anhört und da war mir „herbei bringen“ doch etwas zu entfernt.
Naja, in der deutschen Übersetzung kannst du ja ruhig "bedeuten" lassen, sie muss nicht wörtlich sein. Was Sindarin angeht, so müssen wir mehr oder weniger definieren, dass es dort "rund" ist, denn wir haben ja keine Muttersprachler, die uns korrigieren könnnen.
Gefällt die wirklich nur das Wort nicht, wären Alternativen z.B. godelir 3. P. Pl. kommen mit
Oder auch aphadar "folgen".
annar ... echi 3. P. Pl. geben dir ... (Wobei "echi(n)" nicht attestiert ist, übrigens ebensowenig wie "ae" weiter oben - da musst du selbst entscheiden, ob du es benutzen willst).
Man kann ja einfach nur anna- benutzen und echi(n) weglassen.
Ae gerig nos a vellyn, gerig veleth, dûr, chûr a estel.
Nimmst du hier a + Lenition an? Mit a + Sibilantmutation wäre es *a mellyn, *a hestel/ah estel.
Es ist vielleicht eine Geschmacksfrage, aber im Königsbrief werden nicht alle Elemente einer Aufzählung im Akkusativ leniert: aníra tírad i cherdir Perhael ... ar Meril ... ar Elanor, Meril, Glorfinniel ar Eirien ... ar Iorhael, Gelir, Cordof ar Baravorn. Das mag damit zusammenhängen, dass sie zu weit vom Verb entfernt sind.

[Ich habe mal den Thread-Titel für Suchzwecke aussagekräftiger gemacht.]

Benutzeravatar
smuecke
Beiträge: 421
Registriert: Mo Jan 09 2012 16:15
Wohnort: Hagen (D)

Beitrag von smuecke » Fr Jun 01 2012 17:09

Roman hat geschrieben:
Ae gerig nos a vellyn, gerig veleth, dûr, chûr a estel.
Nimmst du hier a + Lenition an? Mit a + Sibilantmutation wäre es *a mellyn, *a hestel/ah estel. [...]
Ich wusste nicht recht, welche Mutation da bevorzugt wird, aber ich weiß, dass es da irgendeine Faustregel gibt.. war es "phonetische vor grammatischer Mutation"? :D Dann hättest du natürlich völlig Recht bzgl. Sibilantmutation.

Gruß,
Sascha

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2023
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Fr Jun 01 2012 17:25

"phonetische vor grammatischer Mutation"
Genau, das nehmen wir an - in diesem Fall wird mellyn wahrscheinlich so leniert, wie es a verlangt. Aber was a verlangt, ist eben auch nicht sicher - unter dem oberen Link gebe ich eine Zusammenfassung im letzten kleingedruckten Absatz des Kapitels.

Antworten