StudentInnen und Studierende

Alles zu allen anderen Sprachen

Moderator: Moderatoren

User avatar
Avorninnas
Posts: 1499
Joined: Mon Mar 12 2007 22:58

Post by Avorninnas »

Also, dazu fällt mir ganz spontan nur IdiotInnen ein... :biggrin:
User avatar
Roman
Admin
Posts: 2036
Joined: Tue Mar 13 2007 13:27
Contact:

Post by Roman »

Ich muss das Thema nochmal aufgreifen, denn bei den offiziellen Briefen der Uni Hamburg ist der Briefkopf einfach nur zu witzig: Von wegen einfach nur generisches Maskulinum - Forschung, Lehre, Bildung und Präsident - das sind die Sachen, die zählen; und alle sind männlich. So läuft das bei uns. :biggrin:
User avatar
Roman
Admin
Posts: 2036
Joined: Tue Mar 13 2007 13:27
Contact:

Post by Roman »

Linke kämpft gegen männliche Arbeitsgeräte
Wenn das so läuft, will ich aus Gleichstellungsgründen tatsächlich meine abstrakten männlichen Substantive: der Einigkeit, der Recht und der Freiheit! :pro:
User avatar
Eryniel Elmíris
Posts: 1526
Joined: Tue Jun 24 2008 19:51
Location: Ribobel / Rímdor

Post by Eryniel Elmíris »

Also ich finde, ihr könnt die männlichen Arbeitsgeräte gerne behalten ;-)
User avatar
Roman
Admin
Posts: 2036
Joined: Tue Mar 13 2007 13:27
Contact:

Post by Roman »

Oh, das Wortspiel ist mir gar nicht aufgefallen. :biggrin:
User avatar
Celefindel
Moderator
Posts: 875
Joined: Wed Mar 21 2007 16:19
Location: Graz (Ö)
Contact:

Post by Celefindel »

Bitte was soll an "Frau" negativ sein? :shock: Für mich hat durch die viele Beschäftigung mit Geschichte sogar "Weib" seine negative Bedeutung fast verloren 8)

Vor Jahren hab ich schon gescherzt, dass es mal "die Gehsteigin" heißen wird. Ich fühle mich, als hätte man mir ein Déjà-vu geklaut...
User avatar
Maewen
Posts: 1069
Joined: Tue Mar 13 2007 17:59
Location: Korpilahti (FI)

Re: StudentInnen und Studierende

Post by Maewen »

Da meine Finnisch-Sprachkompetenz inzwischen ein sehr hohes Niveau erreicht hat, kann ich zu diesem Thema noch ein kleines, interessantes Beispiel liefern: Anders als ich früher angenommen hatte kann man im Finnischen nämlich Begriffe, die eine Person beschreiben "verweiblichen". Derartige Formen sind noch erhalten in Wörtern wie haltija "männlicher Geist" -> haltijatar "weiblicher Geist/Fee", kuningas "König" -> kuningatar "Königin". Anfangs nahm ich an, dass es sich hierbei um starre, archaische Formen handelt, aber das Suffix -tar kann auch heute noch produktiv verwendet werden... das Resultat klingt halt etwas archaisch und/oder poetisch :wink: Kurz gesagt, es wäre im Finnischen ohne weiteres möglich, aus opiskelija "Student" opiskelijatar "Studentin" zu machen, was jedoch keiner tut, weil erstgenannter Begriff bereits für beide Geschlechter stehen kann. Ergo: Alles Konvention, auch im Finnischen :D
Post Reply