Tengwar Keyboard Layout

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
mach
Beiträge: 745
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Tengwar Keyboard Layout

Beitrag von mach » Fr Sep 11 2009 12:57

Ein sehr technisches Thema. Wie einige vielleicht wissen, gibt es einen Vorschlag zur Codierung der Tengwar in der Private Use Area von Unicode, und zwar vom ConScript Unicode Registry. Die üblichen Tengwar-Schriftarten tun dies nicht, sondern legen die Tengwar über die gewöhnlichen Buchstaben. Das hat zur Folge, dass ein Text zwar oberflächlich nach Tengwar aussehen mag, untendrunter aber gewöhnliche Buchstaben liege wie etwa rhxlj. Dies führt etwa dazu, dass schlaue Textverarbeitungsprogramme beispielweise ein rhxlj am Satzanfang zu einem Rhxlj korrigieren, da das Textverarbeitungprogramm nur die gewöhnlichen Buchstaben sieht, die untendrunter liegen, aber nicht die Tengwar. Die Codierung der Tengwar in der Private Use Area behebt dieses Problem. Ausserdem ist sie eine Art vorbereitende Übung für eine allfällige dereinstige Aufnahme der Tengwar in den Unicode-Standard.

Es gibt aber einen erheblichen Nachteil bei einer Verwendung der Private Use Area: Mit dem üblichen Keyboard Layout lässt es sich nicht verwenden. Ich habe nun einen Entwurf eines Keyboard Layout für OS X geschrieben, das die Verwendung der Tengwar aus der Private Use Area erlaubt: Unicode Tengwar Keyboard Layout (zum Herunterladen Rechtsklick auf die entsprechenden Links, hoffentlich funktionierts).

Nun kann ich leider selber kein entsprechendes Keyboard Layout für Windows schreiben. Ein solches würde ich aber eigentlich gerne auch anbieten können. Es scheint für Windows tatsächlich Programme zu geben, die das Erstellen eines derartigen Layouts ohne weiteres ermöglichen, etwa der Keyboard Layout Manager oder Microsofts Keyboard Layout Creator. Diese laufen aber auf dem Mac nicht richtig.

Hätte jemand vielleicht etwas Lust und Zeit, um bei der Erstellung von solchen Keyboard Layouts mitzuhelfen? Als Ausgangspunkt könnte vielleicht die Tastaturbelegung dienen, die ich für den Mac entworfen habe, vgl. Unicode Tengwar Keyboard Layout for Mac OS X, Dan Smith style. Es gibt aber bestimmt noch bessere Tastaturbelegungsmöglichkeiten.

Und falls jemand einen Mac verwendet, bitte fühlt euch frei, das von mir geschriebene Layout auszuprobieren. Ich wäre gespannt auf Rückmeldungen.

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Fr Sep 11 2009 14:51

Ich will gleich vorausschicken, dass ich von derlei technischen Dingen nicht die geringste Ahnung habe. Also bitte nicht wundern, wenn ich vielleicht was total Blödes frage.

Verstehe ich das richtig, dass dieses Layout lediglich Einfluss auf die AutoKorretur-Funktionen hat? Irgendwie ist mir nicht ganz klar, wozu das Ganze gut sein soll.

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 745
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Fr Sep 11 2009 22:05

Das ist eine sehr berechtigte Frage, Ithilwen. Ich würde sagen, eine Tengwar-Schriftart, welche die Tengwar nicht auf die üblichen lateinischen Zeichen legt, die auf den Computertastaturen zu finden sind, bringt keinerlei unmittelbare Vorteile. Ich glaube bzw. hoffe jedoch, dass dies die Zukunft der Tengwarschrift ist.

Vergleich etwa die Tengwar mit der hebräischen Schrift oder den Runen. Wenn ich dir sagen will, wie du auf dem Computer etwas in Tengwar schreiben sollst, dann muss ich dir sagen, nimm die Zeichen r.xlj – aber sie bedeuten nicht etwa ‚r.xlj‘, sondern sie ergeben erst dann einen Sinn, wenn du sie von Hand in eine ganz bestimmte Tengwarschrift umwandelst. Bei der hebräischen Schrift kann ich hingegen sagen, nimm die Zeichen פֿויגל, oder bei den Runen, die Zeichen ᚠᛟᚲᛚ – und schon ist alles klar. Nichts braucht von Hand umgewandelt zu werden, sondern der Browser findet selbständig die richtigen Zeichen.

Zugegeben, auf dem Computer muss mindestens eine einzige Schriftart mit den entsprechenden Zeichen installiert sein, und ausserdem gibt es Browser, die (noch) nicht selbständig die richtigen Zeichen finden können. Im Unterschied zu den Tengwar besteht aber bei der hebräischen Schrift oder den Runen wenigsten die Möglichkeit einer korrekten Anzeige. Das könnte dereinst auch bei den Tengwar so sein, falls sie einmal in den Unicode-Standard aufgenommen werden. Indem ich hier nun das Tastatur-Layout vorstelle, hoffe ich die Tengwar ein bescheidenes Schrittchen auf dem Weg zur Unicodifizierung voranzubringen, wie Johan Winge das in seiner Dokumentation zur Telcontar-Schriftart genannt hat.

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Sa Sep 12 2009 15:23

Also hängt das ganze mit dem Thema Tengwar auf Internetseiten zusammen und hat zum Ziel, Tengwar in allen Browsern darstellbar zu machen, ohne die Voraussetzung der installierten Schriftart?

Das Tastaturlayout ist dann also quasi eine Navigation für den Rechner. Er bekommt die Anweisung "stelle den Tengwar lambe dar" und gleicht nun den Unicode mit dem Tastaturlayout ab. Der Autor hat irgendwann mal das 'j' auf seiner Tastatur betätigt, und der Rechner weiß durch den Tengwar-Unicode, der für diese Darstellung definiert ist, dass er nicht 'j' anzeigen soll, sondern lambe.

Habe ich das soweit richtig verstanden?

Übrigens werden mir sowohl die hebräische Schrift (die ich nicht mal installiert habe) sowie die Runen richtig angezeigt.

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 745
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Sa Sep 12 2009 20:09

Ithilwen hat geschrieben:Also hängt das ganze mit dem Thema Tengwar auf Internetseiten zusammen und hat zum Ziel, Tengwar in allen Browsern darstellbar zu machen, ohne die Voraussetzung der installierten Schriftart?
Ja, das stimmt so in etwa. Wenn es dereinst im Unicode-Standard einen speziellen Tengwar-Bereich gibt, dann wird die Verwendung von Tengwar auf Internetseiten völlig unproblematisch. Die Vorteile von Unicode gehen aber weit über die korrekte Anzeige von Internetseiten hinaus, denn wenn die Tengwar in den Unicode-Standard aufgenommen wären, dann liesse sich ein Tengwar-Text aus dem Internet kopieren und auf dem eigenen Computer an einem beliebigen Ort wieder einfügen, beispielsweise hier in das Bearbeitungsfenster des Tolkienforums, ohne dass sich die Tengar plötzlich in bedeutungslosen Buchstabensalat verwandeln – genauso wie es bei hebräischen Buchstaben oder Runen bereits möglich ist.

Die Installation einer entsprechenden Schriftart bleibt übrigens trotzdem eine Voraussetzung. Es verhält sich nur so, dass moderne Computer bereits mit vorinstallierten Schriftarten geliefert werden, die zehntausende verschiedener Schriftzeichen darstellen können. So muss es sich auch bei der hebräischen Schrift auf deinem Computer verhalten. Sie war wohl von Anfang an vorinstalliert.

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » So Sep 13 2009 9:24

mach hat geschrieben:So muss es sich auch bei der hebräischen Schrift auf deinem Computer verhalten. Sie war wohl von Anfang an vorinstalliert.
Ja, jetzt wo Du es erwähnst wird mir das klar. Sowohl hebräische als auch arabische Schriftzeichen sind bei den Standardschriftarten wie z. B. Arial bereits enthalten.

Danke für Deine geduldigen Erklärungen, jetzt wird mir doch langsam klar, worauf das Ganze hinaus laufen soll und welche Vorteile es später mit sich bringt, die man im Moment einfach noch nicht nutzen kann.

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 745
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Do Sep 17 2009 18:30

Hehe, genauer hinschauen! Es gibt ja schon ein derartiges Keyboard Layout für Windows und für Linux (Ubuntu und Kubuntu), nämlich dasjenige von Johan Winge, erhältlich unter Tengwar Telcontar Downloads. Ich habe mich jetzt ihm angeschlossen und unter Unicode Tengwar Keyboards for Max OS X ein zweites Keyboard Layout ins Netz gestellt, das gemäss dem von Johan Winge gestaltet ist.
Ithilwen hat geschrieben:Danke für Deine geduldigen Erklärungen, jetzt wird mir doch langsam klar, worauf das Ganze hinaus laufen soll und welche Vorteile es später mit sich bringt, die man im Moment einfach noch nicht nutzen kann.
Nunja, ich finde doch, es bringt schon heute Vorteile mit sich, wenn ich die Tengwar nicht über die lateinischen Buchstaben lege. Dadurch kann ich nämlich Tengwar neben lateinischen Buchstaben auch dort verwenden, wo ich nicht zwei verschiedene Schrifarten definieren kann, beispielsweise in GIMP – oder in einem Terminal:

Bild

Klar, ob das jetzt ein so entscheidender Vorteil ist... :)

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Fr Sep 18 2009 9:53

mach hat geschrieben:Klar, ob das jetzt ein so entscheidender Vorteil ist... :)
Kommt wahrscheinlich auf den Nutzer und seine Nutzungsmöglichkeiten bzw. Nutzungserfordernisse an. Für mich als "Normal-Nutzer" in Word o.ä. macht es keinen großen Unterschied. Manch anderer macht vielleicht Luftsprünge :D

(Ganz abgesehen davon, dass ich damit wahrscheinlich gar nicht klar käme, ich hatte mir mal ein Keyboard Layout für die IPA-Zeichen besorgt, aber das Schreiben klappte irgendwie nicht richig. Vielleicht habe ich es aber auch falsch bedient.)

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 745
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Mo Dez 07 2009 14:10

Falls es jemand interessiert: Unlängst haben Johan Winge und ich uns geeinigt auf einen vorläufigen Vorschlag für ein gemeinsames Tengwar Keyboard Layout:

keyboard-20091206.pdf (hoffentlich funktioniert der Link)

Wenn ein Konsens erreicht ist, werden wir wohl Umsetzungen des Keyboardlayouts für verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung stellen.

Die vollständige Diskussion kann nachgelesen werden im Archiv der Mailingliste freetengwar-discuss. Kommentare willkommen, sei es dort, hier oder in elfscript2.

Antworten