Bitte Transkription prüfen! Danke!

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Bitte Transkription prüfen! Danke!

Beitrag von Ithilwen » Di Mai 20 2008 16:13

Ich habe hier http://www.sindarin.de/tolkienforum/viewtopic.php?t=459 einen Satz übersetzt bekommen, den ich nun in Tengwar geschrieben habe (im normalen Modus, also die Buchstaben von oben nach unten zu lesen). Da ich mir nicht sicher bin, ob ich das i vor lennath separat schreiben muss, habe ich beide Versionen geschrieben.

Bild

Bild

Bitte prüft doch mal, welche Version besser ist und ob überhaupt alles stimmt. DANKE im Voraus sagt

~ Ithilwen ~
Zuletzt geändert von Ithilwen am Di Mai 20 2008 19:40, insgesamt 1-mal geändert.

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Di Mai 20 2008 17:29

Ich glaube, dass das i normalerweise nicht separat geschrieben wird; außerdem verwendet man meines Wissens im Sindarin hyarmen für h, nicht halla. In elwid sollte w (vala) (oder die umgedrehte Tilde für 'folgendes w') stehen anstatt v (ampa).

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Di Mai 20 2008 19:31

Ja richtig, es gibt ja noch ein zweites w, das vergesse ich immer.

Also doch das hyarmen-H! Ich hatte es zuerst so geschrieben, es kam mir aber irgendwie nicht richig vor.

Hier also die korrigierte Form - diesmal in Ordnung?

Bild

Danke für's Review, Ailinel!

~ Ithilwen ~

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Mi Mai 21 2008 7:32

Ich habe gestern vorm Einschlafen :biggrin: nochmal überlegt und mir sind zwei Fragen in den Sinn gekommen:

1. das ah für und wird ja wahrscheinlich lang gesprochen. Könnte man dann nicht einfach einen langen Vokalträger mit dem Thetar für a benutzen? Schließlich ist Tengwar eine Lautschrift. Beim Sprechen hört man das h ja nicht als einzelnen Buchstaben, es sei denn man setzt bewusst noch einen Hauch hinter den Vokal.

2. Das w in elwid - wie wird es ausgesprochen? Klanglich würde mir das englische w wie in window besser gefallen, dann müsste ich das andere w (um 180° gedreht, wie in meinem Namen) benutzen.

Was meint Ihr dazu?

~ Ithilwen ~

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Mi Mai 21 2008 15:21

Ithilwen, das a in ah wird nicht lang gesprochen, wie übrigens kein Vokal im Sindarin, sofern er kein Längenzeichen trägt. Das h ist sehr wohl ein hörbares h, etwa so wie in Englisch 'behold', d. h. kein stummes h.
Das w ist hier ohne Zweifel auszusprechen wie englisches w, das v in vae wie englisches v.
Vgl. hierzu LotR, Appendix E.
(Ich persönlich würde das w sowohl hier als auch in deinem Namen vielleicht eher mit der umgekehrten Tilde schreiben, da sich die Schreibweise offenbar ansonsten an der im King's Letter (III) orientiert.)

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Mi Mai 21 2008 19:18

Ich persönlich würde das w sowohl hier als auch in deinem Namen vielleicht eher mit der umgekehrten Tilde schreiben,
Das Problem ist leider, dass die umgekehrte Tilde nicht in meiner PC-Schrift (Tengwar Parmaite) enthalten ist (oder doch? siehe unten). Ich werde also ganz normal das wilya-W einsetzen müssen (was mir auch optisch besser gefällt). Nebenbei gefragt, träfe das auch auf den Namen Glanwen zu? Ich habe den Namen in verschiedenen Foren (auch hier *huhu*) angetroffen und bin nach wie vor etwas verwundert, dass dort der Name mit vala geschrieben ist.

Käme die Tilde dann "in" den Bogen von lamba? Oder wo würde sie positioniert? Ich habe das mal versucht (das Zeichen stimmt wahrscheinlich nicht, ist aber das Einzige, was der umgekehrten Tilde ähnlich sieht), sieht aber tatsächlich seltsam aus und ich muss ganz schön tricksen, damit das Zeichen dort hin gelangt.

Bild

~ Ithilwen ~

Benutzeravatar
Glanwen
Hüterin der Namensliste
Beiträge: 931
Registriert: Di Mär 20 2007 16:25
Wohnort: Gobel Edaib

Beitrag von Glanwen » Mi Mai 21 2008 20:40

Nebenbei gefragt, träfe das auch auf den Namen Glanwen zu? Ich habe den Namen in verschiedenen Foren (auch hier *huhu*) angetroffen und bin nach wie vor etwas verwundert, dass dort der Name mit vala geschrieben ist.
*hüstel* Ich hab tatsächlich noch wo anders ein Avatar mit vala…. :? Kann grad gar nicht nachvollziehen wie ich darauf kam. Katzer geht ja von vilya (wilya) aus. *grübel*
(das Zeichen stimmt wahrscheinlich nicht, ist aber das Einzige, was der umgekehrten Tilde ähnlich sieht)
Das Zeichen ist schon richtig ('over-twist' alt0232,0233,0234,0235)! Das meint Ailinel.
Nur wie hast du es nun in das lambe bekommen? Tiefstellen reicht bei mir irgendwie nicht aus…
Wenn man es normal oben draufsetzt passt das E nicht mehr drüber. :|
Da habe ich jetzt mal probiert: Den 'over-twist' normal über das lambe und das E hochgestellt (ggf die Schrift etwas größer als bei den anderen Buchstaben). Bei Glanwen funktioniert das auch wenn das A hoch- und der over-twist tiefgestellt und die Schriftgröße der beiden Zeichen individuell angepaßt ist. 8)
(Blöd dass wir mit diesem Forumrelease noch keine kleinen Bilder direkt hochladen können. Mir ist es grad zu aufwendig was extern zu platzieren.)

Fazit:
Es scheint der w-'over-twist' nach Konsonanten ist nur was für den Beleriand-Modus aber nicht für Tehtar! Zumindest wenn man am PC schreibt. :wink:

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Mi Mai 21 2008 21:00

Das Zeichen ist schon richtig ('over-twist' alt0232,0233,0234,0235)! Das meint Ailinel.
Nur wie hast du es nun in das lambe bekommen? Tiefstellen reicht bei mir irgendwie nicht aus…
Hui, da freu ich mich aber, dass es doch das Richtige ist!!! :biggrin: Und die Position ist auch ok so?

War nicht so einfach hinzubekommen:
(bezogen auf MS Word)
1. das lambe schreiben
2. mit alt+0232 die Tilde einsetzen (wird über dem lambe angezeigt)
3. mit shift+Pfeiltaste*links die Tilde markieren (wird nicht sichtbar markiert!)
4. unter Format --> Zeichen --> Register Zeichenabstand --> Position "tieferstellen" auswählen und bei "um" 33 pt eingeben (oder etwas mehr oder weniger, je nach persönlichem Ermessen)

Bin mehr oder weniger per Zufall drauf gestoßen. So kann man wahrscheinlich jedes Zusatzzeichen in der Höhe ganz nach Gusto und Erforderlichkeit anpassen, nach oben wie nach unten. Nur muss man es sofort beim Schreiben machen, denn hier z. B. die Tilde lässt sich im Nachinein nicht mehr einzeln markieren, das wird bei den anderen Zeichen auch nicht anders sein. EDIT: geht doch, aber ist nicht ganz ohne, man markiert sozusagen blind und muss mit den Pfeiltasten hin und her hüpfen, um das richtige Zeichen zu erwischen. Hab's gerade ausprobiert, indem ich alle Tehta im Schriftzug rot gefärbt habe.

Es grüßt eine echt überraschte aber nicht weniger erfreute

~ Ithilwen ~
Zuletzt geändert von Ithilwen am Mi Mai 21 2008 21:37, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Mi Mai 21 2008 21:15

unter Format --> Zeichen --> Register Zeichenabstand --> Position "tieferstellen" auswählen und bei "um" 33 pt eingeben
Beim Weiterschreiben dann natürlich die Tieferstellung wieder rausnehmen!

Ich habe mal unsere beiden Namen geschrieben, was meinst Du, Glanwen? Könnte man das so nehmen? Ich habe bei Dir die Tilde mal unten angesetzt (Tieferstellung 45 pt), dann ist der Raum über dem númen nicht so "überfrachtet" und die Leserichtung von oben nach unten bleibt auch erhalten.

Bild

Bild

~ Ithilwen ~

Benutzeravatar
Glanwen
Hüterin der Namensliste
Beiträge: 931
Registriert: Di Mär 20 2007 16:25
Wohnort: Gobel Edaib

Beitrag von Glanwen » Mi Mai 21 2008 21:44

Aha…. Du kannst die Position beim Hoch- und Runterstellen angeben. Kann ich mit meinem alten Word hier nicht. :(

Sieht gut aus was Du da gezaubert hast. :D
Vielleicht nicht 100% Tolkien, aber schön. :biggrin:
Tilde lässt sich im Nachinein nicht mehr einzeln markieren, das wird bei den anderen Zeichen auch nicht anders sein.
Doch funktioniert: Schriftart von Tengwar auf normal (z.B. Arial) umstellen, dann lassen sich einzelne Zeichen markieren. Man muß halt wissen was was ist. Das 'over-twist' ist z.B. è, é, ê und ë.

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Mi Mai 21 2008 21:57

Glanwen hat geschrieben: Vielleicht nicht 100% Tolkien, aber schön. :biggrin:
(...)
Doch funktioniert: Schriftart von Tengwar auf normal (z.B. Arial) umstellen, dann lassen sich einzelne Zeichen markieren. Man muß halt wissen was was ist. Das 'over-twist' ist z.B. è, é, ê und ë.
Was ist schon 100 % Tolkien? Aber laut meinen Tengwar-Kurs von Tengwar Parmaite muss die Tilde benutzt werden, wenn ein w auf einen anderen Konsonanten trifft. Und das ist nicht auf den Beleriand-Modus bezogen. Oder meintest Du die Positionierung?

Ich persönlich finde es mit dem "ausgeschriebenen" wilya schöner - und auch einfacher zu lesen. Ich werde dabei bleiben. Auch wenn es nicht 100 % Tolkien sein sollte :D

Bezüglich Markieren von Tehtar und Zusatzzeichen siehe mein obiges EDIT. Aber Dein Vorschlag geht auch, wäre mir allerdings zu verwirrend, dann hat man ja den reinsten Buchstabensalat! Dann lieber konzentriert mit den Pfeiltasten hantieren. :biggrin:

Na dann, Gute Nacht!

~ Ithilwen ~

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Mi Mai 21 2008 23:52

Zu Tolkien's Schreibweise im King's Letter (III) (SD:131) kann ich nur sagen, dass das mit den gegenwärtigen Beispielen am besten vergleichbare Wort, edwen, mit 'over-twist' über dem Tengwa und über dem e-Tehta geschrieben wurde.
Das zweite Wort mit w, Gwirith, hat ebenfalls den 'over-twist' oberhalb. :D
Ich weiß nicht genau, ob ein von Tolkien geschriebenes Sindarin-Wort mit w am Wortanfang oder nach Vokal im Ómatehta-Modus überliefert bzw. bekannt ist, glaube es aber nicht. Daher vermutlich auch die unterschiedlichen Annahmen - vala / wilya - bei verschiedenen Autoren.

Benutzeravatar
Ithilwen
Beiträge: 467
Registriert: Mi Mai 07 2008 8:50
Wohnort: bar úvelui
Kontaktdaten:

Beitrag von Ithilwen » Do Mai 22 2008 12:03

Ailinel hat geschrieben:Zu Tolkien's Schreibweise im King's Letter (III) (SD:131) kann ich nur sagen, dass das mit den gegenwärtigen Beispielen am besten vergleichbare Wort, edwen, mit 'over-twist' über dem Tengwa und über dem e-Tehta geschrieben wurde.
Das zweite Wort mit w, Gwirith, hat ebenfalls den 'over-twist' oberhalb. :D
Ich weiß nicht genau, ob ein von Tolkien geschriebenes Sindarin-Wort mit w am Wortanfang oder nach Vokal im Ómatehta-Modus überliefert bzw. bekannt ist, glaube es aber nicht. Daher vermutlich auch die unterschiedlichen Annahmen - vala / wilya - bei verschiedenen Autoren.
Also würde in unseren Fällen das Ganze folgendermaßen aussehen?

Bild Bild

Wirklich sehr gewöhnungsbedürftig! Und echt unvorteilhaft für's Lesen. Aber wenn's der Professor so vorgibt ... Trotzdem bleibe ich beim wilya, ist wie mit der Rechtschreibreform, privat kann ich schreiben wie ich will, ob ich nun Phantasie oder Fantasie schreibe. :biggrin:

~ Ithilwen ~

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Do Mai 22 2008 17:47

Ithilwen hat geschrieben:Trotzdem bleibe ich beim wilya, ist wie mit der Rechtschreibreform, privat kann ich schreiben wie ich will
Tja, deine private Rechtschreibung, sei es auf Deutsch oder auf Sindarin, interessiert vermutlich, wenn überhaupt, nur jene Personen, die deine privaten Aufzeichnungen lesen (müssen). :biggrin:

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 746
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » So Mai 25 2008 18:11

Ailinel hat geschrieben:Ich weiß nicht genau, ob ein von Tolkien geschriebenes Sindarin-Wort mit w am Wortanfang oder nach Vokal im Ómatehta-Modus überliefert bzw. bekannt ist, glaube es aber nicht.
Der Sindarintext im "General-use"-Modus, DTS 49, hat kein solches w. Hingegen verwenden die englischen Texte im "General-use"-Modus Vala. Im beleriandischen Sindarinmodus hingegen hat Tolkien für ein solches w den Buchstaben Vilya verwendet. Das ist aber ein völlig anderer Modus. Eine Verwendung von Vilya in einem "General-use"-Modus (wie bei Gernot Katzer) widerspricht dem Prinzip der Témar-Belegung, das Tolkien in Appendix E beschrieben hat und an das er sich in allen seinen bislang bekannten Tengwartexten gehalten hat.

Antworten