Noch einmal: Korrektur einer Transkription

Moderator: Moderatoren

Antworten
Miamarie
Beiträge: 11
Registriert: So Jan 22 2012 21:42

Noch einmal: Korrektur einer Transkription

Beitrag von Miamarie » Mo Apr 27 2015 21:48

Hallo zusammen!
Ich habe hier die Transkription für ein Tattoo, das ich mir eigentlich vor Jahren schon stechen lassen wollte. In zwei Wochen ist es jetzt endlich soweit ;) Mögt ihr noch mal schauen? Dankeschön :) (Ich hoffe, das Verlinken des Bildes klappt...)

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/ ... 6y9z7d.png

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 744
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Di Apr 28 2015 1:59

Ich habe zuerst jowanna gelesen und dachte schon, ich müsste jetzt argumentieren, warum Vala besser für W geeignet ist als Vilya (oder Ampa). Erst bei noaw habe ich gestutzt und bin darauf gekommen, dass in deiner Umschrift Vilya für H steht. Davon rate ich dringend ab, denn es ist eine Erfindung von Drittpersonen – Tolkien hingegen hat durchwegs Hyarmen für H verwendet. Ich würde mich an Tolkien halten.

Der vertikale Strich unterhalb für das -H in TH stammt aus DTS 10, wo er in einem Vollschrift-Modus auftaucht. Der gleiche Text in DTS 10 liegt auch in einer zweiten Version vor, nämlich in einem Tehtar-Modus. Dort wird jedoch nicht ein vertikaler Strich unterhalb verwendet, sondern stattdessen Tengwa mit erweitertem Stamm.

Ich würde also wie folgt schreiben:

Code: Alles auswählen

 
 
 

Miamarie
Beiträge: 11
Registriert: So Jan 22 2012 21:42

Beitrag von Miamarie » Di Apr 28 2015 8:46

Vielen Dank für deine Hilfe :)

Hier ist ein neuer, leicht ergänzter zweiter Versuch.
Ich habe wilya durch hyarmen ersetzt. Ich hoffe es stimmt jetzt so, denn die folgenden Vokale musste ich leicht zur Seite schieben.

Was das th angeht: Ist das tinco mit erweitertem Stamm ein Muss oder optional? Ich habe es jetzt grade versucht und nicht hinbekommen ;) Belegt sind beide Schreibweisen, oder?

http://www.fotos-hochladen.net/view/scr ... z520x7.png

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 744
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Di Apr 28 2015 10:47

Miamarie hat geschrieben:Was das th angeht: Ist das tinco mit erweitertem Stamm ein Muss oder optional? Ich habe es jetzt grade versucht und nicht hinbekommen ;) Belegt sind beide Schreibweisen, oder?
Das zwar schon, aber die Schreibweise mit dem vertikalen Strich unterhalb ist in einem anderen Modus belegt – andes als etwa die Verteilung der Tehtar für E und I, die im gleichen Modus so oder so belegt ist (ich bevorzuge den Punkt für E bloss deshalb, weil er meiner Meinung nach besser zum Punkt unterhalb für End-E passt). Wann immer möglich vermeide ich das Zusammenwürfeln von Zeichen aus verschiedenen Modi. So kann ich näher bei Tolkiens Original bleiben.

In Tengwar Annatar findest du aber sicher auch die erweiterten Tengwar. *suchsuch* Aha, das erweiterte Tinco liegt auf dem Ausrufezeichen ‹!›.

Hier zeigt sich deutlich, dass Dan Smiths «Codierung» eigentlich die US-amerikanische Tastaturbelegung voraussetzt. Dort liegen Tinco, Parma, Calma und Quesse schön untereinander auf den Tasten für ‹1›, ‹q›, ‹a› und ‹z›; erweitertes Tinco, Parma Calma und Quesse hingegen auf denselben Tasten + Shift (also ‹!›, ‹Q›, ‹A› und ‹Z›). Auf den deutschen Tastaturbelegungen sind praktisch alle Zusatzzeichen und auch sonst noch ein paar irgendwo anders hin verschoben.

Miamarie
Beiträge: 11
Registriert: So Jan 22 2012 21:42

Beitrag von Miamarie » Di Apr 28 2015 12:53

Ok, danke, ich verstehe was du meinst :) Ich habe das mal versucht. Ist es so richtig?
Was ich noch nicht ganz verstehe, ist, wie du das "s" am Ende von "Mathis" geschrieben hast. Ich habe da nuquerna, ist das in Ordnung?

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/ ... 6p9g53.png

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 744
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Di Apr 28 2015 14:05

Ich habe das Tehta auf einen Sa-rince gesetzt, also auf das Tehta für End-s. So hat es Tolkien bei seiner Umschrift des Worts Christmas in DTS 10 getan (wobei im Original das A-Tehta viel tiefer gesetzt ist):

Code: Alles auswählen


Da sieht man übrigens auch, dass Tolkien gewöhnliches Silme genommen hat trotz Tehta oberhalb. Ähnlich übrigens in der Umschrift des Worts this (ebenfalls in DTS 10):

Code: Alles auswählen


Wenn ich mich nicht irre, so ist in den verschiedenen Beispielen für englische Tehtar-Modi kein einziges Silme nuquerna belegt. Das lässt Raum für die Vermutung, dass Tolkien Silme nuquerna – ähnlich wie in den orthografischen Vollschrift-Modi – nur für weiches C verwendet hätte, also für C mit Aussprache /s/ wie z.B. in DTS 13 since. Aus diesem Grund zögere ich auch beim orthografischen Tehtar-Modus, Silme nuquerna zu verwenden. Im Deutschen kommt zwar die Aussprache von C als /s/ eher selten vor, aber es gibt sie durchaus, vgl. Sauce, Facette, recyclen.

Miamarie
Beiträge: 11
Registriert: So Jan 22 2012 21:42

Beitrag von Miamarie » Di Apr 28 2015 15:32

Ok, ich probiere das mal mit dem s...
Also dann: Das wäre die finale Fassung, mit all deinen Korrekturen :) Stimmt die jetzt so?

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/ ... xdfc59.png

Miamarie
Beiträge: 11
Registriert: So Jan 22 2012 21:42

Beitrag von Miamarie » Mi Apr 29 2015 9:26

Oh, und was mir gerade noch auffällt: Deine Tehtar (e und i) sind umgekehrt wie bei mir. E ein Punkt und I ein Strich. Hat das einen ebsonderen Grund?

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 744
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Mi Apr 29 2015 10:43

Das ist – wie gesagt – im orthografischen Tehtarmodus beides belegt, und ich bevorzuge den Punkt für E bloss deshalb, weil er meiner Meinung nach besser zum Punkt unterhalb für End-E passt. Belegt ist aber auch Akut oberhalb für E zusammen mit Akut unterhalb (!) für End-E (DTS 84) sowie die Kombination aus Akut oberhalb für E und Punkt unterhalb für End-E (DTS 4/5, 36/37, 62). Die phonologischen Modi von DTS 39, 47 haben den Punkt oberhalb für I, den Punkt unterhalb für silbische Konsonanten bzw. Schwa. Punkt für I bzw. Akut für E finden wir auch in DTS 56, 58, 68, 70.

Das stumme End-E im Englischen ist zwar mit dem deutschen End-E (Schwa) vergleichbar, doch dünkt mich das deutsche End-E in viel stärkerem Mass mit dem gewöhnlichen E assoziiert. In den orthografischen Modi würde ich die beiden gewissermassen als Varianten voneinander auffassen. Deshalb schreibe ich es lieber mit demselben Zeichen. Vgl. etwa folgende Variation:

Code: Alles auswählen

//
//
Wenn man hingegen für gewöhnliches E den Akut nimmt und für End-E den Punkt, so muss man entweder in Kauf nehmen, dass Punkt und Akut miteinander variieren können:

Code: Alles auswählen

 – im Gegensatz zu: /
 – im Gegensatz zu: /
Oder aber man gebraucht Umschriften wie die folgenden:

Code: Alles auswählen

//
//
P.S.: Das Wort am schreibst du besser ohne kurzen Träger.

Antworten