Allgemeine Fragen zu Konsonanten


Moderator: Moderatoren

Beiträge: 18

Registriert: Sa Aug 02 2014 1:41

Beitrag Di Aug 12 2014 12:28

Das y ist nur so in vorhandenen Texten überliefert!
Verwende das r in y Form in der Wortmitte und das andere um ein Wort zu schließen.
Genauso sind auch die s Varianten zu händeln.
Mann nimmt die nach rechts geschlossene Variante am Wortende.
Die Wörter sind quasi am Ende immer geschlossen, hoffe das ist so verständlich :wink:

Beiträge: 73

Registriert: Do Jul 03 2014 13:52

Wohnort: Schwiiz

Beitrag Di Aug 12 2014 12:50

Balangar hat geschrieben:Genauso sind auch die s Varianten zu händeln.


Vielen Dank für diese genauen Details ;)
Ich zweifle nicht an der Richtigkeit deiner Infos, jedoch habe ich mal gelesen, dass man die S Variante, die nach rechts geschlossen ist (also mit dem "Schwänzchen" nach unten) auch in der Wortmitte verwenden kann, wenn auf dem S ein Vokal zu stehen kommt...

Beiträge: 18

Registriert: Sa Aug 02 2014 1:41

Beitrag Di Aug 12 2014 14:20

Jop, in dem Fall macht das Sinn.
Benutzeravatar

Beiträge: 743

Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48

Wohnort: Mittelland (Üechtland)

Beitrag Mi Aug 13 2014 18:09

Balangar hat geschrieben:Das y ist nur so in vorhandenen Texten überliefert!

Nein, vgl. z.B. DTS 1, 4, 5, 8, 10, 13, 14, 15, 16, 17, 18 usw. usw.

Balangar hat geschrieben:Verwende das r in y Form in der Wortmitte und das andere um ein Wort zu schließen.

... aber nur genau dann, wenn von dem Modus aus DTS 49 die Rede ist. Laut Appendix E steht Rómen für ein r, Óre für eine weichere («weaker») Variante. Das deckt sich mit den englischen Modi, wo Rómen für ein richtiges, konsonantisches [ɹ] oder [ɾ] steht, Óre hingegen für ein vokalisiertes r, etwa wie in der Aussprache des Worts beer nach RP – [bɪə] –, wo gar kein r-artiger Laut vorkommt, sondern stattdessen ein [ə] (in der modernen [preussisch-]deutschen Standardaussprache gibt es übrigens ein sehr ähnliches Nebeneinander von konsonantischem [ʁ] und vokalisiertem [ɐ] wie im Wort Bier [biˑɐ]) (und übrigens ist dies ein weiteres Indiz dafür, dass Tolkien die Tengwar möglicherweise ursprünglich fürs Englische entwickelt hat).

Rómen und Óre bezeichnen also eigentlich zwei verschiedene Laute. Einige Schreibweisen haben sich aber so entwickelt, dass Rómen und Óre den gleichen Laut bezeichnen (meist [r]). Da steht dann oft vor Vokal Rómen, sonst Óre, oder aber – in DTS 49 – am Wortende Óre, sonst Rómen.

Balangar hat geschrieben:Genauso sind auch die s Varianten zu händeln.
Mann nimmt die nach rechts geschlossene Variante am Wortende.
Die Wörter sind quasi am Ende immer geschlossen, hoffe das ist so verständlich :wink:

Nein. Wenn es eine typische s-Variante fürs Wortende gibt, dann ist es das s-Tehta in der Variante, die Platz einnimmt und Tehtar tragen kann. Auf Englisch kann man vom «spacing s-hook» sprechen (kein bei Tolkien belegter Begriff) – eine gute deutsche Übersetzung fällt mir nicht ein (ausser vielleicht «platzender s-Haken» 😉).


Ich begrüsse es sehr, dass ihr euch für Tengwar interessiert. Ich gebe gerne Auskunft und noch lieber diskutiere ich. Ich bitte allerdings darum, dass ihr euch mit den eher wenig fundierten Aussagen ein bisschen zurückhaltet. Weiters empfehle ich die Tengwar-FAQ.

Beiträge: 18

Registriert: Sa Aug 02 2014 1:41

Beitrag Do Aug 14 2014 13:44

:| Hab das irgendwo mal gelesen das es wohl ein Ästhetischer Aspekt ist, das die Worte am Ende geschlossen sein sollten. Naja, man sollte sich dann mal etwas mehr und tiefgründiger mit den Tengwar befassen. Aus Fehlern lernt man, ich habe wieder was gelernt :D
Benutzeravatar

Admin

Beiträge: 2005

Registriert: Di Mär 13 2007 13:27

Beitrag Do Aug 14 2014 23:33

Hab das irgendwo mal gelesen das es wohl ein Ästhetischer Aspekt ist, das die Worte am Ende geschlossen sein sollten.

Wahrscheinlich in "Pedin Edhellen", wo es sich nur auf Sindarin bezieht, basierend auf dem erwähnten Königsbrief in DTS 49. Die "abgerundete Wortform" ist reine Spekulation, zu der ich recht skeptisch stehe - derselbe Text hat z.B. ein silme am Wortende, wo man nach derselben Logik ein silbe nuquerna erwartet hätte.
Die Verteilung der beiden Zeichen könnte auch ganz prosaische historische Gründe haben. Quenya hatte ursprünglich auch zwei r-Laute (sogar verschiedene Phoneme), siehe die Diskussion hier.
Benutzeravatar

Beiträge: 743

Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48

Wohnort: Mittelland (Üechtland)

Beitrag Fr Aug 15 2014 6:27

Stimmt, auch Quenya hat zwei verschiedene R-Laute (auch wenn die Unterscheidung historisch und eher marginal ist).

Die Aussage aus Pedin Edhellen bezieht sich natürlich nur auf den Sindarin-Modus von DTS 49, und nicht auf den alten Sindarin-Modus wie auf dem Moria-Tor. Dort wird jedes R mit Rómen geschrieben.
Vorherige

Zurück zu Schriftsysteme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de