Schreibung von Lanthir

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 701
Registriert: Di Mär 13 2007 13:30
Wohnort: Jyväskylä
Kontaktdaten:

Schreibung von Lanthir

Beitrag von Thorsten » Di Mär 20 2007 8:28

Aus aktuellem Anlass (Johan Winge setzt die Tengwar-Texte der brasilianischen Pedin Edhellen wuerde ich das gerne zur Diskussion stellen:

(1) lanthir 'waterfall' ist offensichtlich zusammengesetzt aus lant 'fall' und sîr 'river'. Wenn man das als lant-hir versteht, dann ist die naheliegende Variante der Schreibung mit -t-h- als tinco-hyarmen.

(2) Auf der anderen Seite kann man argumentieren dass das Wort aelter sein koennte, in diesem Fall ist die Entwicklung vielleicht wie bei Q: litse S: lith aus dem man ts > þ folgern koennte - nach diesem Argument wuerde man lanþir erwarten und -th- = þ als þúle schreiben.

Nachdem ich erst (1) fuer zwingend hielt, dann (2) entdeckt habe und auch nicht verwerfen kann habe ich mich jetzt selbst genug verwirrt um eine externe Meinung schaetzen zu koennen :|

Ein anderer Fall dieser Art waere dann ethir, wo man ggf. in der Schreibung ethir 'mouth of river' und eþir 'spy' unterscheiden koennte.

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Di Mär 20 2007 14:54

Zufällig habe ich mich vor kurzem anderswo mit dem Namen Arothír beschäftigt, der vielleicht einen Hinweis geben könnte, siehe VT41:9:

"It [ Arothír] was in fact an actual Sindarin name in which the voicing of medial Common Eldarin t > d was impeded by the following h, and the resulting aspirate th then became the spirant þ."

Das sagt zwar eher etwas über die Aussprache aus, aber in phonetischer Schreibweise könnte man vermutlich þ (thúle) erwarten.

Die Unterscheidung zwischen den beiden ethir würde dann allerdings hinfällig.

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2016
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Di Mär 20 2007 15:35

Es schwer, einen direkten Beleg oder eine Widerlegung zu *lanþir zu finden. Lanthir Lamath hatte offenbar auch keine externen Vorgängernamen.
Hat es vielleicht eine Relevanz, dass in SD:131 edhelharn mit alda statt lambe geschrieben ist, also praktisch weiter assimiliert *edhelh-harn? Das könnte womöglich für eine weitere Angleichung in lanthir > *lanþir sprechen.

Da es hier aber um Tengwar geht, könnte es ja durchaus so sein, dass archaisch tinco-hyarmen geschrieben wird - auch wenn man es vielleicht schon *lanþir ausspricht - solche Fälle trifft man ja auch immer wieder.

Benutzeravatar
Lothenon
Beiträge: 390
Registriert: Di Mär 13 2007 17:20
Wohnort: Limburg an der Lahn
Kontaktdaten:

Beitrag von Lothenon » Fr Mär 23 2007 16:19

Die Frage habe ich mir auch vor einiger Zeit gestellt (war ursprünglich auch von lant-hir ausgegangen).

Ich denke heute aber, intern betrachtet, dass diese Art von Wörtern wohl zu den frühesten elbischen Wörtern überhaupt gehören dürften. Man bedenke, dass sie an einem See erwacht sind und quasi von Beginn an eine besondere Affinität zu Wasser hatten. Insofern halte ich es für ausgesprochen unwahrscheinlich, dass die Wörter für "Wasserfall" und "Quelle" nicht bereits im PQ entstanden sein sollen und würde somit definitiv für Aussprache und Schreibung als Reibelaut plädieren.

Antworten