Übertragung von Quenja in einen Tengwar-Schriftzug

Moderator: Moderatoren

Antworten
Melandur
Beiträge: 9
Registriert: Di Jul 05 2011 11:51

Übertragung von Quenja in einen Tengwar-Schriftzug

Beitrag von Melandur » Fr Okt 12 2012 11:59

Hallo,
ich habe mit viele mÜhe und Hilfe dieser Seite den Satz "Ich fühle, dass ich liebe und ich liebe, was ich fühle." in Q. übersetzt und würde den Schriftzug gern in einen Tengwar-Schriftzug umwandeln, der der Ringschrift Nahe kommt... Leider habe ich keinen blassen Schimmer, wie ich das mache, da die Fonts, die ich mir downloadete keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefern...
Kann mir jemand helfen?

Felin, melin a melin, i felin

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 746
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Sa Okt 13 2012 9:12

Nicht, dass ich davon wirklich etwas verstehe, aber müsste das aus Symmetriegründen nicht heissen: Felin i melin, a melin i felin?

Im Übrigen: Tengwar-FAQ.

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Re: Übertragung von Quenja in einen Tengwar-Schriftzug

Beitrag von Ailinel » So Okt 14 2012 9:35

Melandur hat geschrieben: ich habe mit viele mÜhe und Hilfe dieser Seite den Satz "Ich fühle, dass ich liebe und ich liebe, was ich fühle." in Q. übersetzt und würde den Schriftzug gern in einen Tengwar-Schriftzug umwandeln [...]
Tatsächlich ist das eine Sindarin-Übersetzung! Hier nachzulesen: http://www.sindarin.de/tolkienforum/vie ... php?t=1287

Die Unterscheidung ist sehr wichtig, denn bei der Transkription musst du dann einen Sindarin-Modus, eine Schreibweise für Sindarin (nicht für Q.), verwenden.

Melandur
Beiträge: 9
Registriert: Di Jul 05 2011 11:51

Beitrag von Melandur » So Okt 14 2012 20:29

Ich habe mir von Dan Smith den Tengwar Cursive Font heruntergelanden und versucht den Schriftzug dort zu schreiben, allerdings sind die Buchstabenabstände da ziemlich seltsam und die Vokale (also Punkte und Striche über den Buchstaben) sind auch nicht gerade schön angeordnet, ist das ein generelles Problem oder könnt ihr mir einen anderen Font empfehlen und ist die herangehensweise überhaupt die richtige?
liebe Grüße,
Melandur.

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 746
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » Mo Okt 15 2012 6:16

Tengwar Cursive ist nicht von Dan Smith, sondern von Harri Perälä.

Im Übrigen: Tengwar-FAQ.

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Mo Okt 15 2012 11:24

Melandur hat geschrieben:[...] versucht den Schriftzug dort zu schreiben, allerdings sind die Buchstabenabstände da ziemlich seltsam und die Vokale (also Punkte und Striche über den Buchstaben) sind auch nicht gerade schön angeordnet [...]
Lass uns doch einfach sehen, was du geschrieben hast! Dann können wir konkrete Ratschläge geben.

Melandur
Beiträge: 9
Registriert: Di Jul 05 2011 11:51

Beitrag von Melandur » Mo Okt 15 2012 23:09

wenn mir jemand sagen könnte, wie ich das hier machen kann, dann gern. :)

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Di Okt 16 2012 14:14

Lade ein Bild des Geschriebenen irgendwo hoch, z. B. bei Imageshack etc., und verlinke es hierher. (Steht alles im Tenwar-FAQ.)

Melandur
Beiträge: 9
Registriert: Di Jul 05 2011 11:51

Beitrag von Melandur » Mi Okt 17 2012 22:14

http://imageshack.us/photo/my-images/210/melin.png/

Hier ist der Link zum Bild... Ich bin gespannt. :)

Benutzeravatar
mach
Beiträge: 746
Registriert: Sa Mär 24 2007 18:48
Wohnort: Mittelland (Üechtland)
Kontaktdaten:

Beitrag von mach » So Okt 21 2012 8:13

Verschiedene Stämme sind zu lang. Jetzt lese ich da: "felid, velid á velid, í felid".

Bei einer Verwendung dieser allgemeinen Schreibweise für Sindarin (eine andere Möglichkeit wäre der alte Sindarin-Modus von Beleriand) werden die Vokal-Tehtar meistens auf die folgenden Buchstaben gesetzt.

Antworten