Future-past

Moderator: Moderatoren

Post Reply
User avatar
Orophin
Posts: 646
Joined: Fri Jun 01 2007 17:30
Location: Númentaurë
Contact:

Future-past

Post by Orophin »

Gibt es sowas?
Ich stieß zufällig auf
EAT mat-, mata- (pa.t. mantë is given), future-past matumnë "was going to eat" –MAT, VT39:7, VT48:32
-umnë?
:ae:
User avatar
Eirien
Moderator
Posts: 2091
Joined: Thu Mar 15 2007 13:23

Post by Eirien »

Klingt komisch, is' aber so, man spricht auch von "Future in the past", das braucht man ja zB (aber nicht nur) in der indirekten Rede.

Tolkien übersetzt matumnë mit "I was going to eat", wobei aber nicht ganz klar ist, wo das 'I' hier stecken soll. Mir fehlt VT:48, aber ich glaube, das ist auch das einzige Beispiel, das wir für future-past haben.
User avatar
Thorsten
Posts: 701
Joined: Tue Mar 13 2007 13:30
Location: Jyväskylä
Contact:

Post by Thorsten »

Im Early Qenya Grammar (PE14) gibt es eine ganze Reihe von Compound-Tenses mit Partizip und Formen von 'to be' - da kommt das Future in Past auch vor. Damals gab es nur 3 tenses in Qenya, aber Tolkien bildet dann mit Partizip in present/future/past und 'to be' in present/future/past 9 verschiedene Zeitformen.
User avatar
Roman
Admin
Posts: 2037
Joined: Tue Mar 13 2007 13:27
Contact:

Post by Roman »

Übrigens wird matumne als 'OQ' = 'Old Qenya' bezeichnet. Die Endung -umne ist kombinert aus UB- 'ponder, have in mind' und Verg. -ne, dabei stammt von UB- auch die Futur-Endung -uva ab.
User avatar
Orophin
Posts: 646
Joined: Fri Jun 01 2007 17:30
Location: Númentaurë
Contact:

Post by Orophin »

Mir ist klar, wofür man es benutzen würde. Ich wusste nur nicht dass es sowas überhaupt im Quenya gibt. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist von mir genanntes Beispiel wohl veraltet...
Mich würde interessieren ob es "Regeln" zur Bildung gibt, ob man ein wiederkehrendes Suffix erkennen und rekonstruieren kann...
Wohl eher nicht, weil alter Kram, oder?
User avatar
Thorsten
Posts: 701
Joined: Tue Mar 13 2007 13:30
Location: Jyväskylä
Contact:

Post by Thorsten »

In Early Qenya kennen wir die Regeln ganz gut - aber die Sprache ist recht verschieden von Quenya.

In Quenya hat Tolkien (soweit wir das bisher wissen) an dieser einen Stelle (VT4*:32) mit der Idee gespielt. Wir Aran schon sagt ist -umne eine Endung die aus dem Elementen von -uva und -ne zusammengesetzt ist, das heisst wenn man die Idee uebernimmt wuerde jedes Verb statt der Futur-Endung -uva eben -umne bekommen, also vielleicht

*isumne 'was going to know' zu ista-
*laitumne 'was going to praise' zu laita-
*lelumne 'was going to go' zu lelya-
User avatar
Roman
Admin
Posts: 2037
Joined: Tue Mar 13 2007 13:27
Contact:

Post by Roman »

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist von mir genanntes Beispiel wohl veraltet...
Es ist 'Old Quenya' in dem Sinne, dass es in der internen Geschichte alt ist, d.h. im 3. Zeitalter vermutlich nicht mehr benutzt worden wäre. "Extern alt" ist 'Early Qenya' (ca. bis Anfang/Mitte 30er Jahre) - das sind die Konventionsbezeichnungen (wenn du das meintest).
User avatar
Orophin
Posts: 646
Joined: Fri Jun 01 2007 17:30
Location: Númentaurë
Contact:

Post by Orophin »

Aja. Danke!
*ahaerlebnis* :D

Aber alles in allem dann wohl für "modernes Quenya" nicht.
Gut. Dann scheine auch ich es wohl endlich gerafft zu haben. :(
:biggrin:
Post Reply