A sagt er, ...

Moderator: Moderatoren

Antworten
Rochonnil
Beiträge: 2
Registriert: So Jan 11 2015 15:05
Wohnort: Thüringen

A sagt er, ...

Beitrag von Rochonnil » So Jan 11 2015 15:36

Hi,

ich habe mir vor kurzem in den Kopf gesetzt, den folgenden Spruch ins Quenya bzw. Sindarin zu übersetzen - jenachdem welche Sprache mehr Worte übersetzen lässt.

A sagt er, B schreibt er, C meint er, mit D rechnet er weiter, E bekommt er heraus und F wäre richtig gewesen.

Ich hab schon viel negatives über Peschs großes Elbisch-Buch gelesen, aber als Basis war es hoffentlich dennoch hilfreich. Damit habe ich jedenfalls für Quenya diverse Vokabeln gefunden (für Sindarin habe ich noch nicht gesucht), was den Satz zu folgendem macht:

A sagt er, B schreibt er, C denkt er, mit D schreitet er fort, E findet er heraus aber F ist richtig.

Ich habe nichts zum Konjunktiv II (wäre gewesen) gefunden, weshalb ich den letzten Teil ins Präsens gepackt habe.

Die zugehörigen Worte sind wohl:
  • sagen - quet-
  • schreiben - tec-
  • denken - sana-
  • fortschreiten - men-
  • herausfinden - ecces-
  • aber - apa
  • richtig - téra
  • es ist - nas
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann bleiben in der 3. Person Singular die Stämme wie sie sind - falls hinten kein Vokal steht, dann wird wohl ein a angehängt bzw. falls das Wort auf ein a endet, wird es zu einem ea. Ebenso habe ich gelesen, dass in Sätzen wohl die SPO-Struktur gilt. Daraus folgt für mich jetzt:

Queta A, teca B, sana C, mena lé D, eccesa E apa térea-nas F.

Soooo ... klärt mich bitte auf, was ich alles falsch gemacht habe, oder falls es richtig ist und ihr bessere Ideen zur Umsetzung habt. Wenn der Satz dann steht, will ichs noch mit Tengwar schreiben - aber dazu dann später.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe,
Philipp

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2028
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Mo Jan 12 2015 0:20

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann bleiben in der 3. Person Singular die Stämme wie sie sind - falls hinten kein Vokal steht, dann wird wohl ein a angehängt bzw. falls das Wort auf ein a endet, wird es zu einem ea.
Im Präsens, ja. Außerdem wird bei Stammverben noch der Stammvokal gelängt und es sollte noch die 3. Person Singular-Endung -s angehängt werden, da kein explizites Subjekt erwähnt wird. Hier wäre aber wohl der Aorist angebrachter, ansonsten wäre es das Äquivalent von 'he is saying...' usw. anstatt 'he says...'.

Für "rechnen" haben wir direkt not-, für "weiterrechnen" gibt es mehrere geeignete Adverben: ambela 'further still beyond, far away beyond' oder ente 'moreover, further, furthermore, what is more'.
Ekkes- 'to find out, bring out by examining, or eyeing' finde ich hier nicht besonders passend, ich würde stattdessen kam- 'receive' vorschlagen.
Statt "wäre richtig gewesen" würde ich "war richtig" verwenden, da Modalkonstruktionen etwas heikel sind.

Also insgesamt:
*Quetis A, tekis B, sanas C, notis ente yuhtala D, camis E, apa D téra né.

Rochonnil
Beiträge: 2
Registriert: So Jan 11 2015 15:05
Wohnort: Thüringen

Beitrag von Rochonnil » Mo Jan 12 2015 9:50

Hi,

vielen Dank schonmal für die Hilfe :)
Bis "sans C" klingt das sinnvoll - danach wirds grad interessant ^^

"notis ente" hab ich verstanden, aber was bedeutet "yuhtala"? Das find ich nicht bei den Vokabeln. Aber aus Quelle 1 (Seite 3, Kapitel 4, Satz 5) und Quelle 2 (Space_man, 17.3.2012) schließe ich, dass es sich um "benutzen" handeln könnte, richtig?

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2028
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Mo Jan 12 2015 14:37

was bedeutet "yuhtala"? Das find ich nicht bei den Vokabeln. Aber aus Quelle 1 (Seite 3, Kapitel 4, Satz 5) und Quelle 2 (Space_man, 17.3.2012) schließe ich, dass es sich um "benutzen" handeln könnte, richtig?
Das ist das Partizip Präsens Aktiv zu yuhta-, also "D benutzend" = "mit D".
Okay, man könnte wohl auch benutzen, denn es scheint in lenéme 'with leave' ("mit der Erlaubnis") attestiert zu sein, was über reine Begleitung hinausgeht.

Antworten