... durch ihre Haarlocken (wehte der Wind)

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Élmaitar
Beiträge: 19
Registriert: Fr Jun 07 2013 11:44

... durch ihre Haarlocken (wehte der Wind)

Beitrag von Élmaitar » Di Okt 29 2013 20:46

Haarlocke = findele
ihre = -(e)rya (Suffix Possesivpronomen 3 pers. Singular)
kollektiver Plural/Lokativ = -lisse(n)

durch ihre (vielen/unzähligen/üppigen) Haarlocken = findeleryalisse???

Oder liege ich mal wieder komplett falsch? Danke schon mal im Voraus.

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2023
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Di Okt 29 2013 21:07

Falls ihre Haarlocken so stark flatterten, dass sie Windzüge erzeugten, dann *findeleryalisse(n). Falls sich der Wind durch ihre Haarlocken hindurch bewegte, dann *ter(e) findeleryali.
Man könnte auch findesse 'a person's hair as a whole' verwenden.

Benutzeravatar
Élmaitar
Beiträge: 19
Registriert: Fr Jun 07 2013 11:44

Beitrag von Élmaitar » Mi Okt 30 2013 8:37

Ich bin echt blind. Hab doch zuerst nach "durch" gesucht und nichts gefunden und nun sehe ich es auch hier :|
Dann war es ja doch wieder einfacher, als gedacht.
Vielen Dank!

EDIT: Ist der Lokativ hier denn komplett falsch? Ich möchte ja beschreiben, wo der Wind weht - im/am Haar. Was wäre denn, wenn ich Folgendes schreiben wollte:

Der Wind zerrte an ihrem Haar.

Wäre in diesem Fall an ihrem Haar Lokativ und würde so geschrieben werden, wie oben von mir angedacht?
Roman hat geschrieben:Falls ihre Haarlocken so stark flatterten, dass sie Windzüge erzeugten, dann *findeleryalisse(n).
Müsste es in diesem Fall nicht eher Instrumental sein? Ich blicke langsam nicht mehr durch :?

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2023
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Fr Nov 01 2013 22:41

Sorry, ich bin auch nicht immer auf der Höhe - habe mich wohl von der Übersetzung beeinflussen lassen. Der Lokativ sollte okay sein.
Der Wind zerrte an ihrem Haar.
Das ist wiederum kompliziert.. Ich schätze, das "an" drückt hier keine Lokalität wie etwa in "am Strand" aus, sondern ist ein Antipassiv, vielleicht auch als Partitiv interpretierbar; und vermittelt letztendlich, dass das Haar nur zum Teil vom Wind beeinflusst wird. In Anbetracht meiner offensichtlichen Unfähigkeit, den Lokativ vom Instrumental in Quenya zu unterscheiden, solltest du diese Aussage aber durchaus kritisch sehen. :-)

Benutzeravatar
Élmaitar
Beiträge: 19
Registriert: Fr Jun 07 2013 11:44

Beitrag von Élmaitar » Sa Nov 02 2013 9:48

Roman hat geschrieben:In Anbetracht meiner offensichtlichen Unfähigkeit, den Lokativ vom Instrumental in Quenya zu unterscheiden, solltest du diese Aussage aber durchaus kritisch sehen. :-)
Wohl kaum, das kann sogar den Besten passieren ;)

Da sieht man mal wieder, wie komplex Sprache doch ist, aber auch interessant.

Antworten