Twice the sun of life has risen for me

Moderator: Moderatoren

Antworten
Waaldorff
Beiträge: 13
Registriert: Mi Apr 25 2012 9:55

Twice the sun of life has risen for me

Beitrag von Waaldorff » Mi Apr 25 2012 13:16

Für einen eigenen Text der die Grundlage eines Tattoos werden soll, würde ich mich über Hilfe beim übersetzen freuen. Ich hab auch einwenig vorarbeit geleistet und einige Vokabeln herausgesucht. Anschliessend würde ich dann den Text gerne in Tengwar übertragen. Parallel dazu Poste ich die gleiche Anfrage ins Sindarin Forum, da ich den Text auch gern darin übersetzen würde.

Hier der Text:

Twice the sun of life has risen for me
on the days my daughters saw the light of day
Galadriel, the first born, and Éowyn, the second born
illuminate my existence always anew and ever since.

Hier mein erster Versuch der Übersetzung:

yú amunte coivië nye
on aurë nya yendë cen calina aurë
Galadriel, minya nóna, Éoywn, tatya nóna,
calya nya ëa illumë vinya ar oi pan.

Um eine mögliche Frage gleich zu beantworten: Ja meine beiden Töchter heißen tatsächlich mit jeweils dritten Namen so.

Vielen Dank für eure Hilfe

Benutzeravatar
Eirien
Moderator
Beiträge: 2091
Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Beitrag von Eirien » Do Apr 26 2012 15:16

Hallo Waaldorff,

wie du siehst, findest du auf Quenya schon mal eine Handvoll mehr an Vokabeln. Dein Satz wird also "für den Hausgebrauch" wohl so ungefähr zu übersetzen sein, aber es gelten natürlich die gleichen Bedenken bezüglich Idiomatik, die Ailinel schon im anderen Thread angemerkt hat.

Zu deiner ersten Zeile:

>Twice the sun of life has risen for me
>yú amunte coivië nye

(oder yullume) = 'twice' ist eigentlich Qenya, also aus einer früheren Konzeptionsphase, die womöglich nicht zum Rest passt. Das gleiche gilt für amuntë, da haben wir aber ein späteres (also schon Quenya-) anarórë. Ich weiß allerdings nicht, ob du tatsächlich von einem "Doppel-Sonnenaufgang" sprechen willst, oder die Sonne nicht lieber mit einem Verb aufgehen lassen willst, das könnte anar orórië = 'the sun has risen'. Statt coivië wäre vermutlich cuilë besser, mit Genitiv cuilëo. 'für mich' wäre nin.

Ich habe übrigens sowohl diesen als auch deinen anderen Thread-Titel mal sprechend gemacht, nicht wundern. Wir finden sonst irgendwann nichts mehr wieder, wenn wir -zig Threads mit dem Titel "Übersetzung" haben.

Waaldorff
Beiträge: 13
Registriert: Mi Apr 25 2012 9:55

Beitrag von Waaldorff » Do Apr 26 2012 16:35

Danke für deine Antwort :-)

Da ich ja auch schon für die Sindarin Übersetzung ein wenig umfomuliert habe, kann ich das ja auch gleich mal machen ;-)

Dann würde sich der erste Satz in:
"The Sun of life has risen for me"

Und wenn ich deine Hinweis beachte, komme ich dann zu folgender Übersetzung:
"anar orórië cuilëo nin"

Ich bin gespannt, ob das so passt und wie es mit dem nächsten Satz weiter geht :-)

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2023
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Do Apr 26 2012 18:24

yú (oder yullume) = 'twice' ist eigentlich Qenya, also aus einer früheren Konzeptionsphase, die womöglich nicht zum Rest passt.
Ich finde das aber schon völlig in Ordnung, da Wörter wie illume 'always', yallume 'at last' und silume/talume 'at this/that time' recht spät attestiert sind; und die Bedeutung von YU- sich auch bis in die späten Jahre gehalten hat.
"anar orórië cuilëo nin"
Ich würde hier eher den Possessiv benutzen, da es sich um eine Charakteristik der Sonne, anstatt Ursprung oder Herkunft, handelt; also: Anar cuiléva orórie nin

Waaldorff
Beiträge: 13
Registriert: Mi Apr 25 2012 9:55

Beitrag von Waaldorff » Do Mai 03 2012 12:33

Ich hab weitere teile umgestellt und werde das mal zusammen fassen.

The sun of life has risen for me,
on the days my daughters saw the light of day.
Galadriel and Éowyn illuminate me always,
to the end of time.

Die bisherige Übersetzung ins Quenya war:

Anar cuiléva orórie nin,

weiter würde ich es so übersetzen:

on aurë nya yendë cen calina aurë.
Galadriel ar Éoywn calya nye illumë,
na ambarmetta.

Vielen Dank für eure Hilfe :-)

Benutzeravatar
Eirien
Moderator
Beiträge: 2091
Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Beitrag von Eirien » Sa Mai 05 2012 15:14

>on the days
>on aurë

Für Zeitangaben brauchst du den Lokativ, hier mit Dual, da es ja um genau zwei ganz bestimmte Tage geht, also: auretsë.

>my daughters
>nya yendë

Den Possessiv wird normalerweise angehängt, wird also z.B. zu yendenya = 'meine Tochter', und in deinem Fall yendenyat = 'meine beiden Töchter'

>saw
>cen

cen- muss noch ins Past Tense Dual: cennet

>the light of day
>calina aurë

calina ist ein Adjektiv 'light, bright', du brauchst das Substantiv cala, und den Genitiv (diesmal wirklich!) von aurë: cala aureo.

>illuminate me
>calya nye

Mir ist hier nicht ganz klar, ob du das als Imperativ gemeint hast ("G.+E., erleuchtet mich!") oder als Aussage ("... erleuchten mich") - im ersten Fall würdest du den Imperativ ánye calya nehmen, im zweiten wieder den Dual calyat nye = 'die beiden erleuchten mich", oder womöglich auch im Futur: caluvat nye

>to the end of time.
>na ambarmetta.

Da haben wir attestiertes tenn' Ambar-Metta = "unto the ending of the world".[/b]

Waaldorff
Beiträge: 13
Registriert: Mi Apr 25 2012 9:55

Beitrag von Waaldorff » Fr Mai 11 2012 9:48

Auch dir vielen Dank für die Hilfe :-)

Ich hab für die Sindarin Übersetzung den Ausgangstext ein weiteres mal umformuliert und gekürzt. Ich werde versuchen mit den von dir gamachten Anmerkungen den neuen Satz endgültig zu übersetzen ;-)

Neue Variante:

"The sun of life has risen for me,
on the days my daughters Galadriel and Éowyn
saw the light of day"

Die Übersetzung:

"Anar cuiléva orórie nin,
on auretsë nya yendenyat Galadriel ar Éowyn
cennet cala aureo"

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2023
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Fr Mai 11 2012 15:11

on auretsë nya
On hat sich hier wohl aus dem Englischen eingeschlichen. In Quenya bedeutet der Lokativ *auretse bereits "an zwei Tagen", da braucht man keine weitere Präposition mehr.
Statt **nya muss hier das Relativpronomen ya stehen. Wir haben attestiert: lúmesse ya firuvamme "in der Stunde unseres Todes" (wörtl.: "zur Stunde, wenn wir sterben"), sehen also, dass das Relativpronomen unverändert bleibt: *auretse ya... "an den beiden Tagen, als...".
Galadriel ar Éowyn
Die Quenya-Variante des Namens Galadriel ist Altáriel. Vielleicht möchtest du aber explizit das Original verwenden.
cala aureo
Ein Genitiv-Wort wird in Queya normalerweise vor das Kopfsubstantiv gestellt, wie z.B. in Ráno tie "der Pfad des Mondes". Also eher: *aureo cala

Insgesamt also:
Anar cuiléva orórie nin,
auretsë ya yendenyat Galadriel/Altáriel ar Éowyn
cennet aureo cala.

Waaldorff
Beiträge: 13
Registriert: Mi Apr 25 2012 9:55

Beitrag von Waaldorff » Fr Mai 11 2012 16:32

Ich möchten den Name Galadriel im Orginal verwenden :-)

Auch hier vielen Dank für die Hilfe :-)

Antworten