Aussprache von "e"

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
philippii.
Beiträge: 14
Registriert: Sa Mär 23 2013 12:12

Aussprache von "e"

Beitrag von philippii. » Fr Apr 05 2013 14:53

Ich verstehe die aussprache von "e" nicht ganz. Nach Pesch wird es immer
wie ein "e" (gehen) und nicht wie ein "ǝ" (gehen) ausgesprochen.
(beim Kurs von Renk habe ich keine Ausspracheerklärung
gefunden).
Mir kommt es aber echt komisch vor dauernd, auch bei Endsilben ein "e" auszusprechen.

Benutzeravatar
smuecke
Beiträge: 421
Registriert: Mo Jan 09 2012 16:15
Wohnort: Hagen (D)

Beitrag von smuecke » Fr Apr 05 2013 17:23

Ist aber de facto wohl so.

Nur bei manchen Sprachen wie Deutsch und Englisch wird das e am Wortende "schwach" ausgesprochen:
Im Deutschen wird es meist zu dem Laut /ǝ/, im Englischen üblicherweise sogar überhaupt nicht gesprochen.

Beispielsweise im Spanischen repräsentieren die fünf Vokale (a, e, i, o, u) hingegen tatsächlich nur fünf Laute:
Das e in perro ist der gleiche Laut wie in dónde.

Im Quenya ist es sogar gängig, dass man Endungen auf e mit einem Trema markiert,
damit sie eben nicht wie /ǝ/ ausgesprochen oder gar verschluckt werden, wie z.B. in quessë.

Dass dir diese Aussprache der Vokale ungewohnt erscheint, ist sicherlich schlicht Gewohnheitssache :wink:

Gruß,
Sascha

Benutzeravatar
Eirien
Moderator
Beiträge: 2091
Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Re: Aussprache von "e"

Beitrag von Eirien » Fr Apr 05 2013 18:05

philippii. hat geschrieben:Nach Pesch wird es immer wie ein "e" (gehen) und nicht wie ein "ǝ" (gehen) ausgesprochen.
Ich weiß nicht, was Pesch schreibt, aber nach Tolkien wird es [ε] ausgesprochen, oder, mit Längungszeichen, [ε:].
Ich find's gerade nicht, aber ich bilde mir ein, Tolkien hätte irgendwo geschrieben, man solle sich bei der Aussprache der Vokale am Italienischen orientieren.

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2031
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Fr Apr 05 2013 19:25

In Sindarin wird der kurze Vokal so oder so ausgesprochen (siehe Soundbite auf der rechten Seite), aber nicht so wie in "gehen" (das wäre ja auch noch ein langer Vokal), und schon gar nicht wie ein Schwa.
Ich find's gerade nicht, aber ich bilde mir ein, Tolkien hätte irgendwo geschrieben, man solle sich bei der Aussprache der Vokale am Italienischen orientieren.
Kann eigentlich nicht sein - Italienisch längt die Vokale in offenen Silben und hebt dabei die mittleren, also z.B. sera = ['se:ra] statt **['sɛra]. Spanisch dürfte das Vorbild sein (oder auch Japanisch bis auf /u/, wem's hilft).

Benutzeravatar
philippii.
Beiträge: 14
Registriert: Sa Mär 23 2013 12:12

Beitrag von philippii. » Mo Apr 08 2013 14:45

danke für die hilfe

Antworten