Seite 1 von 2

"Unter dem Mond blau ..." Sindarin - Übersetzung

Verfasst: Mo Jul 18 2016 17:01
von Wasserhund
Hallo ihr ;)
Ich brauche Hilfe bei der Übersetzung ins Sindarin und der Transkription. Es wäre super, wenn ihr mir helfen könntet! ;)

"Unter dem Mond blau im Nordmeer schwimmen allein die Seehunde (in den leuchtenden Algen / im Meeresleuchten) vor Helgoland"

"Nuin Ithil luin
mi for aer
lodar ero (in?) nen huin
(mi gaeruil glân)
ar tyll aer"

bei "Nordmeer" (for aer) ist die Nordsee gemeint ;)
"Seehunde" --> "Wasser-Hunde" (nen huin) oder "lim huin" wie der Seedrache "limlug" aus "lug" Drache? Wird das zusammen geschrieben?
"leuchtende Algen" --> Seegras, leuchtend (gaeruil glân), gemeint sind die lumineszierenden Algen
"vor Helgoland" --> "bei den Heiligen Inseln" (ar tyll caer), "vor" habe ich nicht gefunden
Das soll ein Tattoo zu meiner Zeit auf Helgoland werden. Deshalb muss ich vielleicht noch kürzen, was ich sehr schade finde. Damit fliegt "mi gaeruil faen" eventuell raus.
Könnte man aus "Nordmeer" und "Meeresleuchten" ein "Nordmeerleuchten" machen? "(g)lân for aer"?
Stimmt der Text ansonsten von Wortwahl und Grammatik her? Brauche ich das "in" als "die" Wasser-Hunde?
Einige Grammatiksachen, bei denen ich mir nicht sicher bin:
Zur Lenitation: Muss "mi gaeruil" zu "mi ´aeruil" leniert werden? "glân" müsste auch zu "lân" leniert werden, richtig?
Zur Nasalmutation: Muss "nîn huin" mutiert werden zu "nîn chuin"?
Liquidmutation: Muss sich "ar tyll" ändern in "ar thyll" oder wäre hier "ar caer" --> "ar chaer" besser?
"ero", also "allein", habe ich als Adverb genommen statt "air" oder "erui", laut Wörterbuch Adjektive.

Ein Bild meiner Transkription folgt, sobald ich den Text richtig habe ;) Ich bin gerade zu blöd, um hier ein Foto hochzuladen. XD
Ein ganz großes Danke an euch ;) Ich finde es super, was ihr hier macht!

Verfasst: Sa Jul 23 2016 16:11
von Wasserhund
Ich wundere mich etwas, dass bis jetzt niemand reagiert hat. Ist mein Text zu schwer? Mir würde es erstmal ausreichen, Tipps zu bekommen. Wenn zum Beispiel grammatikalisch irgendwas nicht richtig ist, kann ich es gerne nachlesen ...

Oder sind einfach alle bereits im Urlaub? ;) Ich würde mich wirklich sehr über Hilfe freuen ... Und mir ist natürlich klar, dass hier nicht alle die ganze Zeit vorm Computer sitzen. Ich wollte nur mal nachfragen ;)

Verfasst: Sa Jul 23 2016 17:00
von smuecke
Hallo Wasserhund,

sorry, wir sind manchmal faul, vor allem bei etwas längeren Texten :D aber so lang ist dein Text ja nicht, mal schauen:

Nordmeer ist mit *Foraer (zusammengeschrieben!) schon gut übersetzt. Das lim in limlug heißt Fisch, man könnte also vielleicht auch Fischhund als *limhu (mit m + h → mh analog zu glamhoth) übersetzen, dann hieße es *lodar erui i limhuin.
Wie wäre es bei leuchtende Algen mit gaeruil ngael glimmende Algen? glân verbinde ich eher mit einem hellen, weißen Licht, aber das passt ja sicherlich nicht so perfekt auf diese Algen.. Also *min gaeruil ngael (bin mir hier nicht 100% sicher mit der Mutation..)
vor Helgoland *nuin Aerdyl mit *Aerdol heilige Insel, könnte ich mir vorstellen.

Das wären meine Vorschläge. Wäre aber sicherer, wenn da noch jemand anders drüberschauen könnte, gibt hier größere Experten in Sachen Wortneuschöpfung ("Nordmeer", "Seehund", "Heilige Insel", ..) als mich ;)

Gruß,
smuecke

Verfasst: Sa Jul 23 2016 19:34
von Wasserhund
Hallo smuecke,

Vielen Dank für die Antwort ;)
Verstehe ich das richtig, dass ich ero (allein) zu erui ändern muss? "Glimmende Algen" gefällt mir sehr gut. Danke.
Das Wort Aerdol habe ich im Lexikon auf der Seite hier nicht gefunden. Klingt aber gut ;) Der Text wäre jetzt also:

"Nuin Ithil luin
mi foraer
lodar erui i limhuin
(mi gaeruil ngael)
nuin Ardyll"

Wäre natürlich super, wenn noch jemand drüberschauen könnte. Kann ich denn "Nordmeerleuchten" konstruieren, also gael foraer (zusammen? Und muss das mit einem "mi" davor leniert werden?)?

Liebe Grüße und danke für die Hilfe ;)

Verfasst: Sa Jul 23 2016 22:39
von smuecke
*Aerdol(l) habe ich zusammengesetzt aus aer heilig und tol(l) Insel, darum steht das nicht im Wörterbuch ;) aber wie gesagt, da sollte nochmal jemand anders einen Blick drauf werfen. Ansonsten kannst du auch auf Nummer Sicher gehen und deine ursprüngliche Variante tyll aer verwenden.

ero und erui müsstest du hier theoretisch beides verwenden können; ero ist im Wörterbuch als explizite Adverbform ausgezeichnet, während erui ein Adjektiv ist, aber i.A. stimmen die Formen ohnehin überein, d.h. erui kann sowohl als Adjektiv als auch als Adverb gebraucht werden. erui ist mir persönlich geläufiger, während ero eher die Bedeutung allein im Sinne von nur, einzig zu haben scheint.

Gruß,
smuecke

Verfasst: So Jul 24 2016 10:37
von Wasserhund
Hallo ;)

Achso ;) Dann hoffe ich, dass nochmal jemand drüberschauen könnte. Ich habe versucht, den Text zu transkribieren. Falls das vollkommen falsch ist, tuts mir leid. Die Regeln dafür habe ich noch nicht ganz verstanden. Bei den Modes war ich mir nicht sicher, welcher der sinnvollste ist. Wäre schön, wenn auch da jemand drüberschauen könnte ;) Danke auf jeden Fall für die Hilfe und die tolle Seite! ;)
Ach, und was mir gerade noch auffällt: Aerdyll oder Aerdyl? Oder ist das tatsächlich egal?

Bild

Verfasst: So Jul 24 2016 14:37
von smuecke
Transkription ist fehlerfrei.
Ob tol oder toll weiß ich nicht genau - da scheint es unterschiedliche Quellen für dieses Wort zu geben. Oder vielleicht stammen die Varianten aus unterschiedlichen Sprachepochen in Tolkiens Welt. Aber da bin ich absolut kein Experte drin. Ich persönlich würde toll bzw. *Aerdoll benutzen weil die Pluralform mit tyll angegeben ist.

Verfasst: So Jul 24 2016 19:34
von Wasserhund
Super ;) Vielen Dank. Dann bleibe ich bei Aerdyll.
Meinst du, es gibt noch einen "Experten", wie du immer schreibst, der nochmal über die Neuerfindungen schauen kann? xDD
Das hier ist übrigens echt ne super Seite. ;) Macht Spaß, sich hier einzulesen.

Verfasst: Mo Jul 25 2016 15:04
von smuecke
Ja klar, wenn es um Wortrekonstruktionen und sowas geht, ist Roman hier der maßgebliche Experte :D
Er scheint zurzeit allerdings etwas zu beschäftigt zu sein, um zu antworten - ist insgesamt etwas ruhiger geworden hier im Forum. Vielleicht schreibt er ja noch was dazu, mal abwarten ;)
Schön, dass dir die Seite gefällt!

Verfasst: Di Jul 26 2016 10:10
von Roman
- Für "Nordsee" würde ich eher *Fornaer nehmen, ähnlich wie in Fornost mit dem vollen Adjektiv forn vor dem Anfangsvokal des Folgewortes.
- Ich würde ero vorziehen, wo es doch schon ein Adverb ist und in dieser Verwendung attestiert.
- "Insel" is häufiger tol in Namen. Man kann auch zwei Wörter draus machen: *Tol Aer.
- In der letzten Variante müsste es entweder *min gaeruil mit gemischter Mutation oder *mi 'aeruil mit Lenition sein.
- Warum benutzt ihr nicht eb für "vor"?
Also *min gaeruil ngael (bin mir hier nicht 100% sicher mit der Mutation..)
Warum nicht?

Verfasst: Di Jul 26 2016 11:13
von Wasserhund
Hallo Roman,
Auch dir danke für die Tipps. Das Wort "eb" für "vor" habe ich in der Wörterliste nicht gefunden, deshalb habe ich es auch nicht benutzt.
"Aerdyll"/ "Aerdyl" kann ich aber schon verwenden, oder? Ich finde diese Zusammensetzung echt schön. Woher kommt denn "Fornost"? Ist das eine "Nordfestung"?
Hier nochmal meine Transkription. Ich hoffe, jetzt ist alles richtig. Das "mi ´aeruil" wird unterschiedlich dargestellt. Soll ich das " ´ " rauslassen oder muss das tatsächlich über das a? Oder ich mache einfach min gaeruil draus, das ist natürlich einfacher ;) Danke für die hilfreichen Tipps und Ideen! ;)

Bild

Verfasst: Di Jul 26 2016 15:17
von smuecke
das ' in mi 'aeruil ist kein Akzent über dem a sondern ein Apostroph. Das schreibt man hin, um ein leniertes g anzuzeigen (g "verschwindet" bei weicher Mutation). Das brauchst du bei der Transkription nicht zu beachten, kannst du einfach weglassen ;) aber ja, *min gaeruil kannst du auch benutzen.

Verfasst: Di Jul 26 2016 15:28
von Roman
Auch dir danke für die Tipps. Das Wort "eb" für "vor" habe ich in der Wörterliste nicht gefunden, deshalb habe ich es auch nicht benutzt.
Ach so, es ist eigentlich nur als Vorsilbe attestert. Dass es auch eine Präposition ist, scheint sehr plausibel zu sein - ich merke mir eine Aufnahme in die Wortliste vor.
"Aerdyll"/ "Aerdyl" kann ich aber schon verwenden, oder?
*Dyl(l) ist der Plural "Inseln", es sollte dann *Aerdol heißen.
Woher kommt denn "Fornost"? Ist das eine "Nordfestung"?
Ja, das ist der Name einer Stadt im Norden Mittelerdes.
Das brauchst du bei der Transkription nicht zu beachten
Ich kenne aber das momentan attestierte Tengwar-Material nur schlecht - sollte man da nicht das gasdil verwenden?

Verfasst: Di Jul 26 2016 18:40
von Avorninnas
Roman hat geschrieben: sollte man da nicht das gasdil verwenden?
Doch, sollte man vermutlich.
Wobei wir ja wirklich wenig über dessen tatsächliche Verwendung wissen.
Hier haben wir zwei getrennte Wörter, da sollte es gesetzt werden, denke ich.
Wobei ich mich immer schon gefragt habe, wie das dann in Zusammensetzungen (Arwen, Iorwen, etc.) aussieht. :?

Verfasst: Di Jul 26 2016 21:41
von smuecke
Ach ja stimmt, am Wortanfang könnte man auch Gasdil verwenden ... wie sieht das nochmal aus, war das nicht das "Quenya-h", also der vertikale Strich mit Hals nach oben?