Korrekturlesen/Übersetzungshilfe | Zweifel und ich schaff's

Moderator: Moderatoren

Antworten
reniareth
Beiträge: 1
Registriert: Mi Mär 18 2015 20:33

Korrekturlesen/Übersetzungshilfe | Zweifel und ich schaff's

Beitrag von reniareth » Mi Mär 18 2015 20:58

Hallo,

habe mir heute morgen in den Kopf gesetzt, einen Songtext, bzw. einen Teil eines Songs ins Sindarin zu übersetzen.
Im Grunde geht es um diese Zeilen:

"Zweifel, und ich schaffs erst Recht.
Teil Feinde ein in gut und schlecht.
Gedankenwelten werden echt.
Wir sind moderne Helden."

Habe recht bald bemerkt, dass es eigentlich doch recht doof ist, da es sowohl von der Wortwahl als auch vom Satzbau her ziemlich mies zu übersetzen ist. Doch Aufgeben ist keine Option.
Der Text, der dabei raus gekommen ist, klingt in meinen Ohren auch mega falsch.
Raus gekommen ist etwa so was:

"Trass, a raethon edregol hi
Cyth riss maer a theur
Ylemair [werden echt]
Me sir thalion!"

Als Erklärung: Musste manchmal den Text übersetzungstechnisch umschreiben. Schon am Anfang habe ich keine Bedeutung für "erst Recht" gefunden und bin beim Übersetzen aus "besonders jetzt" also "edregol hi" ausgewichen. Auch das "Teil Feinde ein und gut und schlecht" habe ich so versucht zu übersetzen, dass in Deutsch jetzt so was wie "Feinde sind in gut und schlecht gespaltet" raus kommen sollte, da ich auch hier für "teilen" oder Synonyme keine Vokabel gefunden habe.
Bei "werden echt" bin ich einfach nur ratlos.
Besonders zweifle ich an "Me sir thalion". Da ich (wie erwartet) keine Bedeutung für "modern" gefunden hatte, habe ich "heute" genommen. Wahrscheinlich leider falsch.

Kann mir da jemand vielleicht helfen?
Muss sagen, dass das ziemlich spontan entstanden ist.
Würde mich über Hilfe mega freuen.
Liebe Grüße,
Renia

Benutzeravatar
Eirien
Moderator
Beiträge: 2091
Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Beitrag von Eirien » Sa Mär 21 2015 13:58

Hallo reniareth,

das ist doch als erster Versuch schon ganz gut geworden! Dein Text ist aber auch wirklich schwierig zu übersetzen.

>Zweifel

würde ich hier jetzt eher als den Imperativ des Verbs verstehen, nicht als Substantiv. Jetzt fällt mir allerdings auf, dass ich gar nicht weiß, woher trass = "Zweifel" hier im Wörterbuch eigentlich abgeleitet ist - von trasta- = "to harass, trouble"? Das passt ja nicht so ganz. Mal sehen, ob sonst wer noch eine Idee hat.

>a raethon edregol hi

Ich denke, *raetha- bedeutet, so wie Q. *rahta- (racta- in Qenya) = "to stretch out, reach", eher räumliches "erreichen". Das könnte hier trotzdem gehen, wenn du evtl. noch etwas wie "das Ziel meines Weges" = vethed râd nîn (auch wieder im übertragenen Sinn) hinzunähmest.
edregol hi = "besonders jetzt"? Ja, warum nicht.

>Cyth riss maer a theur

könnte man tatsächlich verstehen als "Feinde sind gespalten - gut und schlecht" (der Plural von thaur sollte aber thoer sein) - dann fehlt allerdings das "in"

>Ylemair

Diese Konstruktion kann ich grad' gar nicht nachvollziehen, wie bist du darauf gekommen?

> werden echt
könnte man evtl. mit cuinathar = "werden lebendig sein" übersetzen

>Me sir thalion
"modern" mit "heute" zu übersetzen, finde ich nicht schlecht. Evtl. ginge auch "dieses Tages" = en aur hen

Antworten