Na Lothlórien pedithon...

Moderator: Moderatoren

Antworten
pen-eneth
Beiträge: 23
Registriert: Sa Jun 02 2012 17:34
Wohnort: Leipzig

Na Lothlórien pedithon...

Beitrag von pen-eneth » Sa Jun 02 2012 17:48

Suilad ethail!

Harthon am i dulu-dhîn.
(Vor einigen Tagen begann ich, mich dieser schönen Sprache zu widmen und würde gern Eure Hilfe in Anspruch nehmen. Ich habe folgenden Satz übersetzt und wünsche Eure Korrekturen :-)
"Ich werde nach Lothlórien wandern, zu den Elben, den Freunden meiner Seele. Dort werde ich bleiben bis an's Ende meiner Tage/meines Lebens"

Na Lothlórien padithon, nan edhil i vellyn na faer-nîn. Ennas rethiron nan i veth na chuil-nîn.

Hannon-dhe!
pen-eneth

Benutzeravatar
Eirien
Moderator
Beiträge: 2091
Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Beitrag von Eirien » Sa Jun 02 2012 20:36

Suil, pen-eneth!

Und ein ganz großes Kompliment für deinen gut recherchierten Einstieg, so möchten wir das hier am liebsten sehen! :D
Dein Satz
Na Lothlórien padithon, nan edhil i vellyn na faer-nîn. Ennas rethiron nan i veth na chuil-nîn.

ist schon ganz gut übersetzt, nur ein paar Kleinigkeiten:

>padithon - würde aufgrund der I-Umlautung zu pedithon. Oder man nimmt, um Verwechslung mit ped- zu vermeiden, pad(r)a- und sagt: pad(r)athon.

>rethiron - die Futurform 'ich werden bleiben' wäre rethithon

>nan i veth - 'zu, in Richtung auf' wäre na, was man vor einem Vokal zu n' verkürzen könnte, also -> n'i veth

>na chuil-nîn - das Genitiv-na würde hier Lenition auslösen, also na guil nîn (und das eher ohne Bindestrich, wie auch bei faer nîn)

Noch eine Sache, ob wir wirklich Harthon am also 'hoffen auf' so wörtlich übersetzen würden, wissen wir leider nicht. Möglicherweise könnte hartha- mit an, entsprechend dem Englischen 'to hope for', verknüpft werden. Leider fehlt uns hierzu ein Kontextbeispiel.

pen-eneth
Beiträge: 23
Registriert: Sa Jun 02 2012 17:34
Wohnort: Leipzig

Beitrag von pen-eneth » Sa Jun 02 2012 21:30

Le suilon Eirien!

Daer i'ell nîn o i dulu lîn. Hannon-le! *legt die rechte Hand auf ihr Herz und verbeugt sich leicht*

Ich habe natürlich nochmals nachgeschaut und den Grund für meine Fehler gefunden :-)

Die Variante wäre dann "Anharthon ..?" (also statt hoffen auf ...erhoffen?)

Und da ich einmal bei der "Arbeit" wohl besser beim Vergnügen bin...

"Es sei Frieden auf Deinem Weg!" war die Absicht, die ich dann umänderte in "Dein Weg sei friedlich" weil irgendwie einfacher...

no = es sei
sîdh = sidhui ? (sieht irgendwie gruselig aus, aber mit anderen Substantiven war es nicht besser)

"No hidhui i râd gîn/bzw. lîn!" ist das Ergebnis. Ich bin voll guter Hoffnung, dass Ihr mich von meinen Irrwegen rettet :-)

Ich hoffe, Euch auch in Zukunft bemühen zu dürfen.
Bis dahin

Cuio vae!

Benutzeravatar
Eirien
Moderator
Beiträge: 2091
Registriert: Do Mär 15 2007 13:23

Beitrag von Eirien » So Jun 03 2012 12:38

pen-eneth hat geschrieben: Die Variante wäre dann "Anharthon ..?" (also statt hoffen auf ...erhoffen?)
Mein Tipp wäre allerdings harthon an..., also eher 'hoffen für' als 'hoffen auf', aber belegt haben wir das nicht.
"No hidhui i râd gîn/bzw. lîn!"
An dem Satz habe ich nichts auszusetzen.

Natürlich darfst du uns auch in Zukunft bemühen, dafür ist das Forum hier schließlich da!


Ich habe übrigens den Threadtitel mal sprechend gemacht, damit wir ihn später leichter wiederfinden.

pen-eneth
Beiträge: 23
Registriert: Sa Jun 02 2012 17:34
Wohnort: Leipzig

Beitrag von pen-eneth » Mo Jun 04 2012 6:56

Hannon-le, Eirien.

Antworten