Übersetzung Freundschaft ist Macht

Moderator: Moderatoren

Antworten
Littlefoot
Beiträge: 17
Registriert: So Nov 16 2008 18:48

Übersetzung Freundschaft ist Macht

Beitrag von Littlefoot » Mi Dez 07 2011 19:13

Hallo alle :)
Ich hab mich hier vor 2 Jahren angemeldet, weil ich auf der Suche nach der Übersetzung bzw. Transkription für ein Elbisches Tattoo war. Mein Satz war damals 'Everyone deserves the chance to fly' und mit der Hilfe von vielen netten Menschen aus diesem Forum hat das sehr gut geklappt :wink:

Jetzt bin ich wieder hier, weil auch mein Freund eine elbische Tätowierung haben möchte und zwar 'Freundschaft ist Macht'.

Ich hab jetzt mal 'gwenn no belith' herausgesucht. Da es ja kein wirkliches 'ist' gibt, dachte ich Freundschaft sei Macht wäre eine ganz gute Alternative. Kann ich das so schreiben oder klingt das falsch?

Ich habe es auch schon transcribiert und auch da 1, 2 Fragen:
Für das G habe ich 'ungwe' (ich glaub so heißt das) verwendet. Brauch ich dann noch ein seperates W oder ist das da mit drin? Auf der Amanye Tenceli hab ich gelesen dass ungwe nur für g steht und vala für w. Ich hab aber noch eine andere quelle gefunden in der ungwe für gw steht und vala für m. Jetzt bin ich etwas verwirrt..?

Könnte mir vielleicht jemand helfen..?

Liebe Grüße

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Do Dez 08 2011 7:02

Das Wort *belith ist allerdings ein Adjektiv: 'mächtig'/'mighty'.

Littlefoot
Beiträge: 17
Registriert: So Nov 16 2008 18:48

Beitrag von Littlefoot » Do Dez 08 2011 8:51

ach ja genau, das hatte ich noch vergessen zu schreiben, macht als substantiv hab ich nicht gefunden. ist das so in ordnung?

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Do Dez 08 2011 9:27

Willst du also wörtlich schreiben: "Freundschaft sei mächtig" ? Dann würde ich die Wortstellung, entsprechend dem attestierten Satz: no aer i eneth lín (VT44), abändern zu: no velith gwenn.

Für den Satz: "Freundschaft ist mächtig" ist in Sindarin offenbar keine Form des Verbs 'sein' nötig, belith gwenn, vermutlich ebenfalls mit vorangestelltem Adjektiv, erscheint vollkommen ausreichend.
Zuletzt geändert von Ailinel am Do Dez 08 2011 11:31, insgesamt 1-mal geändert.

Littlefoot
Beiträge: 17
Registriert: So Nov 16 2008 18:48

Beitrag von Littlefoot » Do Dez 08 2011 10:09

das ohne adjektiv hab ich mir auch schon überlegt...

was würde 'Velith' in dem zusammenhang heißen? ist das ein rechtschreibfehler oder eine wortanpassung wegen der grammatik so wie manche buchstaben weggelassen werden..?

Benutzeravatar
Avorninnas
Beiträge: 1499
Registriert: Mo Mär 12 2007 22:58

Beitrag von Avorninnas » Do Dez 08 2011 10:59

Nein, das ist kein Rechtschreibfehler, Littlefoot.

Adjektive werden in Sindarin in der Regel hinter das Substantiv gestellt, das sie näher beschreiben. Dabei gehen sie im Verständnis dieser Sprache eine besonders enge Verbindung mit ihm ein. Und Wörter, die auf solche Weise zusammengehören, beeinflussen sich gegenseitig.
So eine Bindung entsteht in Sindarin nicht nur zwischen Substantiv und Adjektiv, sondern auch zwischen direktem Artikel und Substantiv, zwischen manchen Präpositionen und Substantiven, Relativpronomen und Verben usw.
Wenn ein solcher Fall auftritt, beeinflusst das erste Wort den Beginn des zweiten. Dabei wird dann der Anfangsbuchstabe des zweiten Wortes nach festgelegten Regeln verändert. Man nennt das auch 'Anlautmutation'.
Im vorliegenden Fall verändert sich das b von belith zu v.

Die Regeln dazu und wann das passiert, kannst du in der Grammatik von Sindarin.de unter dem Stichwort 'Konsonantenmutationen' nachlesen.

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Do Dez 08 2011 11:12

Littlefoot hat geschrieben:das ohne adjektiv hab ich mir auch schon überlegt...
Hm... wie jetzt? Meinst du ohne Verb ?
was würde 'Velith' in dem zusammenhang heißen? ist das ein rechtschreibfehler oder eine wortanpassung wegen der grammatik so wie manche buchstaben weggelassen werden..?
Es ist kein Rechtschreibfehler, sondern leniertes *belith, also das Wort *belith mit weicher Mutation. Ob Adjektive nach no tatsächlich leniert werden sollten, kann mangels entsprechender Texte von Tolkien nicht mit Sicherheit gesagt werden, denn in dem einzigen derartigen Satz (siehe Zitat, VT44) steht als Adjektiv aer, an dem eine Mutation nicht auszumachen ist.

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2023
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Do Dez 08 2011 13:34

*belith
Das Wort ist doch belaith, der Plural wäre *belith.

Littlefoot
Beiträge: 17
Registriert: So Nov 16 2008 18:48

Beitrag von Littlefoot » Do Dez 08 2011 13:50

ach ja klar, ohne verb hab ich natürlich gemeint. und ups. verwechselt...
Demnach wäre es No velaith gwenn? oder wird das noch mal umgeändert?

Und es gibt also nur eine Quelle die zeigt dass nach 'no' verändert werden muss. Aber gibt es irgendwelche quellen die sagen, dass man es NICHT macht? Oder gibt es generell nur einen Satz in dem No vorkommt?

Und soll ich für die Transcription ein neues Thema im Bereich Schriftsysteme aufmachen..? Da sind jetzt ja immer noch ein paar fragen :wink:

Ailinel
Beiträge: 1715
Registriert: Fr Mär 16 2007 11:53

Beitrag von Ailinel » Do Dez 08 2011 14:51

Ja, belaith (Sg.) natürlich, tut mir leid, da war ich sehr unkonzentriert.

Meines Wissens existiert nur der erwähnte Satz mit no.

Für eine Transkription solltest du ein neues Thema im Bereich Schriftsysteme aufmachen, wo dich sicherlich jemand beraten wird - ich persönlich derzeit allerdings nicht.

Benutzeravatar
balvadhor
Beiträge: 162
Registriert: Mi Aug 10 2011 13:12

Beitrag von balvadhor » Do Dez 08 2011 14:57

Wenn ich mich richtig erinnere stammt der Begriff "no" aus Tolkiens Übersetzung des Vater Unser. Und bisher ist er auch nur dieses einzige Mal in Tolkiens Schriften aufgetaucht. Es gibt also überhaupt nur eine einzige Quelle. Alle anderen Sätze und "Zauberformeln", die man im Netz so findet, basieren auf diesem einen Satz.

Und da bei "No aer..." keine Mutation erkennbar ist (da kein Konsonant auf des "no" folgt), kann eben niemand genau sagen, ob wirklich eine Mutation nötig ist oder nicht. Das sind dann Annahmen, die sich aus den anderen Grammatikregeln und -herleitungen des Sindarin ergeben.

Antworten