Josephine

Bedeutung von Namen und Übersetzung in andere Sprachen

Moderatoren: Ailinel, Moderatoren

Antworten
Baryon
Beiträge: 6
Registriert: So Jun 02 2013 12:56

Josephine

Beitrag von Baryon » So Nov 01 2015 13:36

Moin, moin!

Aufgrund der Möglichkeit, dass das nächste Kind von meiner Frau und mir ein Mädchen ist, bräuchte ich die Sindarin Übersetzung für den Namen "Josephine". Der Name bedeutet in etwa "Gott fügt hinzu" oder "Gott vermehrts".

Leider habe ich im Lexikon nur den Begriff "Gonod" gefunden, was ja "zählen" bedeutet. Gibt es vielleicht etwas passenderes?

Danke im Vorraus!

Benutzeravatar
Eryniel Elmíris
Beiträge: 1520
Registriert: Di Jun 24 2008 19:51
Wohnort: Ribobel / Rímdor

Beitrag von Eryniel Elmíris » So Nov 01 2015 21:51

In der Wortliste steht gonod auch für addieren.

"Er (Gott) wird hinzufügen (addieren)" ist ja Futur, siehe hier.
Wenn ich mich nicht irre, ergibt das dann gonoditha

Es gäbe aber auch noch panna- für vergrössern. Das würde dann zu pannatha werden.

Warte aber bitte noch die Vorschläge von anderen ab, ich bin ziemlich eingerostet...

Baryon
Beiträge: 6
Registriert: So Jun 02 2013 12:56

Beitrag von Baryon » Mi Mär 23 2016 23:05

Da wir uns jetzt auch auf einen 2. Namen geeinigt haben (ging oft hin und her), will ich die beiden Namen lieber im Quenya haben:

Josephine (Gott fügts hinzu): wachsen, Q: tiuya-
Lia (die Löwin): Löwe, Q: rá

Könntet ihr mir bitte die Namen-Konjugation dieser Wörter im Quenya nennen?

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2012
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Di Mär 29 2016 10:39

Wenn ich mich nicht irre, ergibt das dann gonoditha
Bzw. *geneditha, aber das ist ja kein Sindarin-Name. Man würde ja auch im Deutschen nicht "Wirdaddieren" heißen wollen.. Solche hebräischen Ganzsatz-Namen sind eben leider nicht wirklich übersetzbar.
Lia (die Löwin): Löwe, Q: rá
Laut dem 'Oxford Dictionary of First Names' ist der Name italienischen Ursprungs, aber unbekannter Bildung: Entweder eine Variante von "Leah" oder eine Kurzform von "Rosalie". Die Verbindung zur Löwin ist wohl nur Volksetymologie.
"Leah" bedeutet "träge, müde" im Hebräischen, da haben wir kein gutes Sindarin-Wort dafür. Für "Rosalia" hätten wir Meril "Rose", was zumindest auch in Mittelerde ein Name ist.

Baryon
Beiträge: 6
Registriert: So Jun 02 2013 12:56

Beitrag von Baryon » Di Mär 29 2016 16:48

Wer will denn bitte sein Kind "träge, müde" nennen wollen? Das ist ja eine Strafe.

Nein, ich bleibe dabei, dass "Lia" mit "die Löwenstarke/die Löwin" bedeutet.

"Rosalie" kann zwar herangezogen werden, aber wenn man "Lia" hört, denkt man eher an "Löwin", als an "Rose". Und ich will es lieber intuitiv halten.

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2012
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Mi Mär 30 2016 14:12

Wer will denn bitte sein Kind "träge, müde" nennen wollen? Das ist ja eine Strafe.
Tja, in dem Kontext des biblischen Charakters passt es wohl, ab einem bestimmten Punkt werden dann alle Namen zu reinen Konventionen.
Nein, ich bleibe dabei, dass "Lia" mit "die Löwenstarke/die Löwin" bedeutet.
Ich schätze, es ist wohl letztlich inicht verboten, seinen Namen auch per Volksetymologie zu interpretieren. "Löwenmädchen" wäre *Ráviel oder *Rávende in Quenya, "die Löwenhafte" ginge auch: *Rávime.

Baryon
Beiträge: 6
Registriert: So Jun 02 2013 12:56

Beitrag von Baryon » Sa Apr 02 2016 21:22

Würde dann für "Josephine" (Josephine (Gott fügts hinzu): wachsen, Q: tiuya- ) der Name im Quenya "tiuyaviel" heißen?

Benutzeravatar
Avorninnas
Beiträge: 1498
Registriert: Mo Mär 12 2007 22:58

Beitrag von Avorninnas » So Apr 03 2016 17:18

Roman hat geschrieben: "Leah" bedeutet "träge, müde" im Hebräischen, da haben wir kein gutes Sindarin-Wort dafür.
Stimmt. Am ehesten könnte man vielleicht an *úgeleg denken. Besonders schön klingt das aber auch nicht.
Nur mal so der Vollständigkeit halber angemerkt. :wink:

Benutzeravatar
Eryniel Elmíris
Beiträge: 1520
Registriert: Di Jun 24 2008 19:51
Wohnort: Ribobel / Rímdor

Beitrag von Eryniel Elmíris » Mo Apr 04 2016 7:37

Die Wortbedeutung für müde aus dem Hebräischen habe ich auch gefunden: hier

In der Sindarin-Wortliste gibt es noch lom für ersch"pft. Das gibt es dann bestimmt auch in Quenya - für Josephine.

Benutzeravatar
Roman
Admin
Beiträge: 2012
Registriert: Di Mär 13 2007 13:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Roman » Mo Apr 04 2016 10:36

Würde dann für "Josephine" (Josephine (Gott fügts hinzu): wachsen, Q: tiuya- ) der Name im Quenya "tiuyaviel" heißen?
Nein, man kann die Endung nicht an ein Verb hängen, und das "v" ist da fehl am Platz (kommt wahrscheinlich aus der Analogie zu Tinúviel, aber da ist es etymologisch, als Mutation von Tindōmi- "Zwielicht"). Und wie gesagt, so ein hebräischer Ganzsatz-Name ist genausowenig wörtlich ins Sindarin übersetzbar wie ins Deutsche - "Gottfügthinzu" wäre da auch kein ernster Name.
Man könnte da abstrahieren zu "Gottes Geschenk", das haben wir aber auch schon bei Johannes/Johanna getan (siehe Namensliste). Vielleicht eher etwas in die Richtung "wachsen, gedeihen" (mit oder ohne "Gott")? - das wäre machbar.
In der Sindarin-Wortliste gibt es noch lom für ersch"pft. Das gibt es dann bestimmt auch in Quenya - für Josephine.
Stimmt, lumba 'weary' würde passen, also *Lumbiel, *Lumbien. Die Semantik wäre vielleicht auch gar nicht mal so schlecht, wenn man "müde" als Folge von "fleißig" interpretiert. Dummerweise haben wir ein paralleles lumba 'gloomy'. :?

Antworten