Beinamen für Rollenspielchara


Bedeutung von Namen und Übersetzung in andere Sprachen

Moderatoren: Ailinel, Moderatoren

Beiträge: 5

Registriert: Mo Mai 26 2014 14:12

Beitrag Mo Mai 26 2014 14:16

Beinamen für Rollenspielchara

Hallo zusammen,

leider kenne ich mich garnicht aus im Sindarin bräuchte aber einen Beinamen für meine Elfe.

Die Elfe selber heißt Avallyn und ist Meuchelmörderin

Ich dachte ein einen Titel/Beinamen wie

Schattenklinge

Schattenläuferin

Sanfter Tod ...............

Ich würde mich freuen wenn man es mit zwei Wörtern inbekommt



.... ..... Avallyn


Vielleicht hat ja jemand eine Idee.
Die Beinamen sind abänderbar, es sollte halt zu einer weiblichen Assassine passen.


Für Schatten gibt es ja wie ich gesehen habe sehr viel Wörter....
Da habe ich jetzt einfach mal
Schatten lum s. ♦ Ety/370, X/LH rausgesucht
Klinge (breit) hathel s. (mil.) ♦ Ety/389
Tod ŋgûr s. ♦ Ety/377
Tod ŋgurth s. ♦ S/432, UT/39, UT/54
Tod ŋguru s. ♦ PE/17:87
Tod ŋguruth s. ♦ S/432, UT/39, UT/54
Für sanft und Tod habe ich leider nichts gefunden
Vielen dank im voraus

Beiträge: 8

Registriert: Fr Nov 02 2012 0:22

Beitrag Mo Mai 26 2014 17:08

Hallo ^^

Im Bezug auf die Schattenklinge - hier ist ja bereits einmal eine sehr ähnliche Frage gestellt worden, das heißt, in diesem Fall können wir nach einem ähnlichen Prinzip vorgehen.

Für den Schatten habe ich noch eine ganze Reihe an Übersetzungen finden können, abgesehen von lûm, dazu zählen dae, daew, auth, dúath, gwâth, esgal sowie morchant.

Lûm halte ich persönlich jetzt am ehesten für einer Meuchelmörderin angemessen, weil das für den Schatten im Sinne einer undeutlichen Gestalt steht. Ob eine der anderen Möglichkeiten hier passender wäre, weil sie extra für Zusammensetzungen gedacht ist, weiß ich aber leider nicht.

Was die Klinge angeht, gibt es ja sowohl Argumente für das lûmhathel als auch für das lûmchathel - die Wahl bleibt dann wohl ganz dem Geschmack des Trägers dieses Namens überlassen.

Beiträge: 5

Registriert: Mo Mai 26 2014 14:12

Beitrag Mo Mai 26 2014 17:15

Ich danke dir schon einmal für die Antwort das ist schonmal klasse*knicksmach*


Was genau ist denn der Unterschied zwischen den beiden Varianten die du unten vorgeschlagen hast? Nur die Schreibweise?

Beiträge: 8

Registriert: Fr Nov 02 2012 0:22

Beitrag Mo Mai 26 2014 17:46

Es ist nicht ganz klar, ob und wie sich dieser erste Konsonant des zweiten Wortes in so einer Zusammensetzung verändert (wenn ich das richtig aufgefasst habe).

Eirien hat geschrieben:Für *naurchathel spricht, dass es entweder durch Lenition oder auch durch Liquidmutation der frühen Konzeption entstehen könnte, weil h- in beiden Fällen zu ch- würde, in der späteren Konzeptionsphase würde h- aber durch die Liquidmutation nicht mehr verändert, dann hätten wir wieder *naurhathel


Hier bedeutet das also, dass bei lûmchatel das h von hathel mutiert wurde, da dies in einer früheren Fassung der Sindarin-Grammatik wohl einmal den Regeln der Liquidmutation entsprach. In einer überarbeiteten Version war das allerdings nicht mehr der Fall, und dann kann man wieder sagen, lûmhathel sei richtig. Die Lenition, von der das zweite Wort in so einer Zusammensetzung betroffen ist (bzw. es laut Eirien sein kann) würde dagegen - unabhängig von der Konzeptionsphase - für das lûmchathel sprechen. Da in manchen Zusammensetzungen die Mutation allerdings auch überhaupt nicht auftritt, ist das lûmhathel wieder möglich.

Hoffentlich war das jetzt auch richtig, was ich hier erzählt habe.

Beiträge: 5

Registriert: Mo Mai 26 2014 14:12

Beitrag Mo Mai 26 2014 17:47

Danke sehr
Benutzeravatar

Admin

Beiträge: 1991

Registriert: Di Mär 13 2007 13:27

Beitrag Mo Mai 26 2014 20:39

Hier bedeutet das also, dass bei lûmchatel das h von hathel mutiert wurde, da dies in einer früheren Fassung der Sindarin-Grammatik wohl einmal den Regeln der Liquidmutation entsprach.

Uff.. Okay, also man muss drei Zeiten unterscheiden, auf die sich "früher" und "später" beziehen kann:

1. Die interne Zeitablauf in Mittelerde.
2. Der externe Zeitablauf, während Tolkien seine Sprachen immer wieder veränderte.
3. Der externe Zeitablauf Jahrzehnte später, als immer mehr von Tolkiens Materialien veröffentlicht werden und wir immer mehr dazulernen.

Du beziehst dich auf drittens, Eirien bezog sich auf zweitens, richtig ist aber meines Erachtens erstens: In Zusammensetzungen, die nach Mittelerde-Zeit jünger sind, ist h oft unverändert (und fällt gelegentlich ganz weg). Das hängt noch davon ab, mit welchem Laut es kombiniert wird ("Liquid-Mutation" ist ganz speziell der Kontakt mit r, l).

Wir haben m+h in glamhoth < glam + hoth attestiert, ohne Mutation; sonst fällt mir nichts ein. Demnach wäre *lumhathel zu empfehlen. Der Vokal von lum muss kurz sein.

Da hathel aber eher in Richtung Axtklinge zu gehen scheint, was nicht sehr ideal für's Meucheln ist (obwohl Profis natürlich eine Ballista benutzen ;-)), würde ich stattdessen einfach megil "Schwert" verwenden. Das hat auch den Vorteil, dass einige von Tolkiens Namen es enthalten, wie Arvegil und Malvegil.
Also: *Lummegil, *Dúvegil, *Daevegil.

Zurück zu Namen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Designed by ST Software.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de